Bankspesen: um 100 Prozent angehoben

Mehr Filialen trotz Krise

Seite 1 von 1

Konsument 11/2009 veröffentlicht: 19.10.2009

Inhalt

Konsument international" berichtet, was andere Konsumentenmagazine schreiben - hier: China.

Das niedrige Zinsniveau und die Wirtschaftskrise, die viele ihrer Kunden getroffen hat, haben die Banken in Hongkong nicht davon abgehalten, die Spesen für die Kontoführung und andere Leistungen anzuheben. In manchen Fällen hat der Hong Kong Consumer Council gegenüber dem Jahr 2006 eine Erhöhung um stolze 100 Prozent festgestellt. Im gleichen Zeitraum ist die Anzahl der Filialen von 1.209 auf 1.299 gestiegen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Tiroler Raiffeisenlandesbank (RLB)
    von Monkieee am 09.11.2009 um 21:44
    Nau Grüss Gott!!! Jetzt fängt also die erste Bank damit an, Spesen zu verlangen, wenn man einen Bankomat nützt. Bin schon neugierig, welche Bank miteinsteigt. Anscheinend wollen die Bnken ihren Gewinn mit neuen Spesen auffetten oder damit Verluste tilgen. Vor 30 Jahren hat mein Chef gesagt, er wird meine Lehrlingsentschädigung unbar, also auf die Bank überweisen. Wie ich damals eine Gehaltskonto eröffnet hab, war en die Bankangestellten überaus freundlich und es wurde ALLES (Buchung, Abhebung, Erlagschein aufgeben, etc.) Gratis angeboten. Aber die Zeiten haben sich geändert. Sollte meine Bank auch nachziehen, so werd' ich in der Firma beantragen, mir mein Gehalt wieder bar zu geben.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo