Konto und Sparbuch

Runter mit den Spesen

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

Bei Konto und Sparbuch lassen sich unnötige Mehrausgaben leicht ­vermeiden. Optimierungspotenzial ist in den meisten Fällen rasch gefunden.

Kontogebühren. Fürs Girokonto gilt: Sparen nicht auf dem Konto, sondern beim Konto! Für Guthaben wird verschwindend wenig ­gezahlt, bei den Gebühren aber oft schwindelerregend viel verlangt. Auf der Internetseite www.­bankenrechner.at der Arbeiterkammern findet man das günstigste Konto für ver­schiedene Szenarien. Die Bandbreite der Konto­spesen reicht dabei derzeit von null bis 180 Euro. Aufgrund fehlender Filialen sind Online­banken meist (aber nicht grundsätzlich) kostengünstiger bei den Gebühren und bieten manchmal etwas bessere Guthaben­zinsen. Tipp: Banken helfen Neukunden beim Wechsel, Schließungsgebühren sind nicht mehr ­erlaubt. Mehr Infos zum Kontowechsel finden Sie in KONSUMENT 10/2011 und in KON­SUMENT 4/2010.

Abschöpfungsauftrag nicht zu hoch ansetzen. Durch einen Abschöpfungsauftrag oder regelmäßige Überweisungen – meist monatlich – kann Geld vom Girokonto auf rentablere Anlageformen umgeleitet werden. Wird der Betrag aber zu hoch angesetzt und das Konto immer wieder einmal über den ­letzten Cent hinaus geräumt, fallen Über­ziehungszinsen von rund 6 bis 13 Prozent an. Eine echte Spesenfalle: Denn das lässt sich mit keiner Anlagevariante ausgleichen oder gar übertrumpfen.

Sonderzinssätze kontrollieren. Behalten Sie Bonusvereinbarungen auf Ihre ­Anlagen im Auge. Diese werden von den ­Banken oft nur befristet gewährt und ver­fallen nach Ablauf „stillschweigend“. Eine Notiz auf dem Kalender erinnert daran, und rechtzeitiges Neuverhandeln ist auf jeden Fall einen Versuch wert!

Kleingeld zur Hausbank. Einzahlungen von Kleingeld (z.B. aus Sparbüchsen) am ­Automaten bei der Hausbank tätigen und auf das Konto gutschreiben lassen. Das erspart oft die Zählgebühren.

Größere Geldbeträge abheben. Viele Kontopakete enthalten inzwischen Gebühren für "manuelle Bearbeitung“, also z.B. für eine Auszahlung an der Kasse. Bei größerem Bargeldbedarf kann eine online durchge­führte Erhöhung des Verfügungslimits sinnvoll sein. Aus Sicherheitsgründen nicht das Zurückändern des Limits vergessen! Alter­nativ an mehreren Tagen kleinere Beträge abheben und ansammeln.

Wichtig ist, seine möglichen Limits auf der Karte zu kennen. Es wird unterschieden in Tages-, Wochen- und Einkaufslimit. Manchmal besteht auch ein separates Foyer-Limit bei der Hausbank.

Zinssätze regelmäßig vergleichen und verhandeln. Bei variabel verzinsten Sparbüchern können Banken die Zinssätze jederzeit anheben oder senken. Ausverhandelte (höhere) Zinssätze bieten keine Garantie, dass diese bei der nächsten Zinssatzänderung von der Bank nicht wieder gesenkt ­werden. Daher regelmäßig – halbjährlich oder zumindest jährlich – mit dem Spar-buch am Schalter vorsprechen und den Zinssatz neu aushandeln. Onlinebanken bieten oftmals standardmäßig bes­sere Sparkon­ditionen als Filialbanken an. ­Aktuelle Infos über Zinsangebote finden Sie auf www.­konsument.at/sparzinsen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo