Private Krankenversicherung

Der Zufall regiert

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 17.03.2011

Inhalt

Private Krankenversicherer können Personen mit Vorerkrankungen als Kunden ablehnen. Die Auswahlkriterien sind allerdings sehr undurchsichtig.

Ist man einmal drinnen, bleibt’s dabei: Anders als eine Rechtsschutz-, Kasko- oder Unfallversicherung kann der Versicherer eine Krankenzusatzversicherung im Schadensfall nicht kündigen. Dementsprechend kritisch mustern die Assekuranzen daher neue Kunden. Am liebsten sind ihnen kerngesunde junge Leute. Wer unter schweren Krankheiten leidet oder gelitten hat, hat keine Chance auf eine Polizze.

Testpersonen mit Vorerkrankungen

Wir haben im Auftrag der Arbeiterkammer Wien untersucht, wie die Anbieter von Zusatzkrankenversicherungen Anträge von Personen mit Vorerkrankungen behandeln. Dazu ließen wir vier Testpersonen bei Beratern aller sieben Versicherungsanstalten nach zwei Tarifen fragen: nach dem österreichweiten Stationärtarif für ASVG-Versicherte (Sonderklasse im Spital) und nach dem Privatarzttarif.

Allergien, Übergewicht, Bluthochdruck

Eine Mutter suchte für ihren 3-jährigen Sohn (A) an, der im Jahr davor wegen Bronchitis ins Spital musste und möglicherweise eine Allergie gegen Gräserpollen und Hühnereiweiß hat. Eine 23-jährige Testperson mit starkem Übergewicht (B) wird wegen einer Schilddrüsenunterfunktion behandelt. Zu viel Gewicht schleppt auch unser 40-jähriger Tester (C) mit sich herum, dazu wurden Bluthochdruck und erhöhte Leberwerte festgestellt, außerdem erlitt er vor kurzem einen Knochenbruch. Die 43-jährige Testerin (D) plagen ein Restless-Legs-Syndrom (RLS), eine Penicillin-Allergie und Divertikel (Ausstülpungen des Darms).

Unsere Testpersonen hatten somit teils erhebliche, aber keine unmittelbar lebensbedrohenden gesundheitlichen Probleme. Die Befunde zu den Vorerkrankungen wurden den Versicherern von allen Testpersonen zur Verfügung gestellt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Allianz, Donau, Generali, Merkur, muki, Uniqa, Wiener Städtische, Allianz, Donau, Generali, Merkur, muki, Uniqa, Wiener Städtische, Allianz, Donau, Generali, Merkur, muki, Uniqa, Wiener Städtische

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen

Kommentare

  • insulinpflichtig (Diabetes mellitus)
    von hmayr am 04.08.2011 um 15:37
    Hier wird man nicht einma zum Gesundheitscheck zugelassen, sondern von vornherein aus "versicherungsmedizinischen Gründen" abgelehnt, was immer das heißen mag.
Bild: VKI