Ratenkauf: Schritte in die Schuldenfalle

Teures Vergnügen

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2008 veröffentlicht: 11.11.2008, aktualisiert: 21.11.2008

Inhalt

  • Gesamtzinssätze oft im zweistelligen Bereich
  • Große Unterschiede bei Information und Gesamtkosten
  • Privatkredite und Finanzierungs-Sonderaktionen günstiger

"Heute mitnehmen, irgendwann bezahlen"

Shoppen weit über das eigene Limit hi­naus – das geht ganz einfach, auch ohne dass man vorher bei einer Bank um einen Kredit vorstellig wird. Möglich machen es Versandhäuser sowie Möbel- und Elekt­ronikhandel, die mit Sofortkrediten zum Nulltarif um jeden Kunden werben. Mit einem Lichtbildausweis und vielleicht noch Kredit- oder Bankomatkarte ist man dabei. Wer per Katalog einkauft, braucht nicht einmal das und muss höchstens dann mit einem Platzen des Geschäfts rechnen, wenn er schon bei den Kreditschutzverbänden bekannt ist. Die verlockende Devise „Heute mitnehmen, irgendwann bezahlen“ ermöglicht Spontankäufe, selbst wenn die Haushaltskasse gerade leer ist. Die Frage ist allerdings: zu welchem Preis? Sind die angebotenen Teilzahlungen wirklich so günstig wie in der Werbung suggeriert? Und gibt es bei finanziellen Engpässen Alternativen dazu?

9,5 bis 20 Prozent

Zur ersten Frage die wenig überraschende Antwort: Nein, günstig sind Teilzahlungen nie, auch wenn sie mit null Prozent Zinsen beworben werden. Dazu kommen nämlich allerhand Gebühren, etwa für Bearbeitung und Kontoführung, die den Kaufpreis mitunter gewaltig in die Höhe treiben. Am güns­tigsten schnitten bei unserer Erhebung im Auftrag der Arbeiterkammer Wien noch die Möbelhäuser mit Gesamtzinssätzen zwischen 9,54 und 12,91 Prozent ab. Ab da geht es steil bergauf: Als hätten sie sich’s ausgemacht, liegen die Elektronikketten einheitlich bei rund 18,7 Prozent Aufschlag, und der Versandhandel verrechnet ebenso einhellig tatsächliche Zinsen um die 20 Prozent. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Ein Produkt um 1.990 Euro kostet dort letztlich 2.666,96 Euro!

Alternative: Privatkredit

Da lässt sich nur sagen: Hände weg von solchen Angeboten. Aber gibt es Alternativen, wenn man etwas wirklich dringend braucht, zum Beispiel eine neue Waschmaschine, einen Kinderwagen oder einen Computer? Einfach das Konto zu überziehen ist in den meisten Fällen keine gute Idee, denn mit 7,875 bis 13,25 Prozent sind die Zinssätze dort auch nicht gerade güns­tig. Etwas besser schneiden Privatkredite ab: Der güns­tigste lag zu Redaktionsschluss bei 6,6 Prozent, der teuerste bei 9,2 Prozent Effektivzinsen. Der zusätzliche Weg zur Bank lohnt sich also. Es sei denn, es handelt sich um echte Finanzierungs-Sonderaktionen, wie sie etwa das Möbelhaus Ludwig bei unserer Erhebung anbot: Bei „Jetzt kaufen – 2010 zahlen“ wird der gesamte Kaufpreis samt Bearbeitungsgebühr (2,9 Prozent) und Kreditsteuer (0,8 Prozent) ohne Ratenzahlungen erst nach 16 Monaten fällig – zu einem Gesamtzinssatz von 3,35 Prozent. Das ist bei der derzeitigen Inflationsrate schon fast ein Schnäppchen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Kika, Leiner, Ikea, Lutz, Möbelix, Mömax, Heine, Cosmos, Niedermeyer, Mediamarkt, Saturn, Neckermann, Quelle, Otto Versand, Universal Versand, Ludwig

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!