Rechtsschutzversicherungen

Ein Baustein mit Lücken

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2010 veröffentlicht: 20.05.2010

Inhalt

  • Der Vertrags-Rechtsschutz ist ein wichtiger Bestandteil von Rechtsschutzversicherungen
  • Nicht alle Streitfälle sind jedoch abgesichert. Altverträge sind oft noch großzügiger angelegt
  • Spezielle Beratung dringend zu empfehlen

Mit der Krise kam der Ärger, und für manche gleich doppelt: Als vor knapp zwei ­Jahren die Finanzmärkte kollabierten, mussten viele Anleger zunächst einmal feststellen, dass die von Beratern als sicher verkauften Anlagen nicht das hielten, was versprochen worden war.

Und manche wurden, als sie ihre Rechtsschutzversicherung hervorkramten, um die Berater zur Verantwortung zu ziehen, ein weiteres Mal enttäuscht: Streitigkeiten aus Finanzveranlagungen sind immer öfter vom Versicherungsschutz ausgeschlossen! Eine schöne Bescherung, denn welcher Spar-David traut sich schon, allein auf weiter Flur gegen einen Finanz-Goliath anzustürmen?

Vertrags-Rechtschutz unter die Lupe genommen

Zum Glück für etliche Anleger gab und gibt es in dieser Causa Sammelklagen durch ­Organisationen wie etwa den VKI. Der ­Anlassfall regt aber dazu an, sich wieder einmal genauer anzusehen, was denn in der Rechtsschutzversicherung gedeckt ist.

Denn wie Praxisfälle zeigen, wird nicht nur bei Finanzdienstleistern weiträumig abgewunken; auch in vielen anderen Bereichen verweigern Rechtsschutzversicherer mit unterschiedlichsten Begründungen die Deckung.

Da es sich bei dieser Versicherung um ein bisweilen recht umfangreiches und oft auch kostspieliges Produkt handelt, das sich je nach Bedarf aus unterschied­lichen Elementen zusammensetzt, haben wir einen Baustein herausgezogen, der für viele Versicherte einer der wichtigsten ist: den Vertrags-Rechtsschutz.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Wüstenrot/Zustimmungserklärung nötig
    von REDAKTION am 23.07.2010 um 12:28

    Unsere VKI-Rechtsabteilung meint dazu:

    Eine Datenweitergabe ist grundsätzlich nur bei einer dem Datenschutzgesetz entsprechenden Zustimmungserklärung erlaubt. Ob diese immer vorliegt, darf bezweifelt werden - siehe dazu : http://www2.argedaten.at/php/cms_monitor.php?q=PUB-TEXT-ARGEDATEN&s=82040iyt

    Ihr Konsument-Team

  • Von der Wüstenrot gefeuert
    von weilerweibi am 20.07.2010 um 21:57
    Ich wurde von der Wüstenrotversicherung gefeuert-ich hätte zu viele Schäden verursacht...was aber der Gipfel der Frechheit ist: es wurden meine ganzen Daten der Versicherung (Roland RS-Versicherung Wien) weitergegeben wo ich eine neue Rechtschutz-Vs. abschließen wollte. Ich frag mich nur wo bleibt der Datenschutz? Darf eine Versicherung der anderen so einfach die ganzen persönlichen Daten weitergeben. Fazit: ich bekomme 50% Prämienzuschlag und 2 Jahre keine Deckung. Das habe ich nicht angenommen! Hände weg von Wüstenrot!
Bild: VKI