Kinder im Spital

Papa und Mama kommen mit

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2013 veröffentlicht: 20.11.2013

Inhalt

Wenn das Kind ins Krankenhaus muss, wird der Beistand durch Eltern wichtig. Wie hoch ist die Unterbringungsgebühr? Wir haben Angebot und Kosten für Begleitpersonen in österreichischen Kinder­spitälern verglichen. Elf Kliniken verweigerten die Auskunft.

Der Aufenthalt im Spital ist eine Ausnahmesituation, erst recht für Kinder. Heraus­gerissen aus dem gewohnten Umfeld, fern von Eltern, Geschwistern und Freunden, müssen sie sich in einer fremden und ste­rilen Umgebung zurechtfinden. Hinzu ­kommen unangenehme oder gar schmerzhafte Untersuchungen und Behandlungen.

Kinder auf Krankenhaus vorbereiten

Eltern sollten ihre Kinder deshalb gut auf den Spitalsaufenthalt vorbereiten. Um Ängsten vorweg zu begegnen, ist es wichtig, dem Kind zu erklären, warum es ins Krankenhaus muss und was dort passieren wird. Dabei sollte man möglichst ehrlich sein und auch bevorstehende unangenehme und eventuell schmerzhafte Eingriffe nicht verschweigen.

Elterlicher Beistand sehr wichtig

Bei der Spitalswahl selbst ist eine Kinderklinik beziehungsweise ­Kinderstation einer Erwachsenenabteilung vorzuziehen. Diese sind in der Regel, was medi­zinische Versorgung, Einrichtung und Betreuung angeht besser auf die kleinen ­Patienten eingestellt. Doch so sehr sich Kinderspitäler auch um ein möglichst kindgerechtes ­Ambiente bemühen, für die ­jungen ­Patienten bleibt der Leidensdruck hoch.

Spital: mit dem Kind im Zimmer

Umso wichtiger ist es, dass die Eltern viel Zeit und wenn möglich auch die Nächte bei ihren Sprösslingen verbringen können. Et­liche Spitäler bieten den Eltern deshalb ­gegen Entgelt an, mit dem Kind ein eigenes Zimmer zu beziehen beziehungsweise stellen sie ein Zustellbett im Krankenzimmer zur Verfügung. Inwieweit eine Zusatzkrankenversicherung oder die Mitgliedschaft in einem Verein (KIB, pro terra, muki) diese Kosten abdeckt, klärt dieser Artikel: Spitalskosten für Begleitpersonen: Wer zahlt 12/2013

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
A.ö. Krankenhaus Oberwart, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt, Landeskrankenhaus Villach, Landesklinikum Baden-Mödling, Landesklinikum St. Pölten, Landesklinikum Tulln, A.ö. KH St. Josef Braunau, Klinikum Wels-Grieskirchen, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried, Krankenhaus Kirchdorf/Krems, Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz, Landeskrankenhaus Bad Ischl, Landeskrankenhaus Rohrbach, Landeskrankenhaus Steyr, Landeskrankenhaus Vöcklabruck, Landesnervenklinik Wagner-Jauregg, Kardinal Schwarzenberg'sches Krankenhaus Schwarzach, Landeskrankenhaus Salzburg, Landeskrankenhaus Leoben, Landeskrankenhaus Univ. Klinikum Graz, A.ö. Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol, A.ö. Bezirkskrankenhaus Kufstein, Landeskrankenhaus Innsbruck, Landeskrankenhaus Feldkirch, Krankenhaus Dornbirn, AKH Wien, Kinderklinik Glanzing im Wilhelminenspital, Krankenanstalt Rudolfstiftung/Semmelweis Frauenklinik, Orthopädisches Spital Speising, SMZ Ost Donauspital, SMZ Süd Kaiser Franz Josef Spital/Preyersches Kinderspital

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen
Bild: VKI