PIP-Brustimplantate

Ein Prozess mit Signalwirkung

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2014 veröffentlicht: 30.01.2014

Inhalt

Der VKI unterstützte österreichische PIP-Opfer vor Gericht in Marseille. Nach dem Urteil besteht die Möglichkeit auf Schadenersatz.

Im Dezember 2011 erschütterte der Skandal um gesundheitsgefährdende Brustimplantate aus Industriesilikon des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) die Öffentlichkeit. PIP hatte für seine Produkte offenbar billiges Industriesilikon verwendet.

Klage: Platzende Brust-Implantate und Entzündungen

Hunderttausende Frauen weltweit waren betroffen, sie litten unter platzenden Implantaten und auftretenden Entzündungen. Manche Ärzte rieten, die Implantate auch ohne akute Beschwerden austauschen zu lassen, was für die Betroffenen erneute Operationen, Schmerzen und Angst vor Folgeschäden bedeutete.

PIP-Brustimplantate: VKI-Juristin Mag. Ulrike Wolf (links) und Anwältin Sigrid Preissl-Semmler (Foto: Wolf/VKI)  VKI-Juristin Ulrike Wolf (links)
gemeinsam mit Rechtsanwältin
Sigrid Preissl-Semmler vor dem
Gericht in Marseille


(Foto: Wolf/VKI)


Der VKI schloss sich im Namen von 73 Frauen aus Österreich dem Strafverfahren in Frankreich an. Am 10. Dezember 2013 ist das Urteil ergangen. Die VKI-Juristin Ulrike Wolf hat den Prozess vor Ort in Marseille begleitet.

KONSUMENT: Wie ist das Urteil im PIP-Strafverfahren zu bewerten?

Wolf: Die Tatsache, dass alle fünf Angeklagten – der Firmengründer und vier leitende Angestellte – verurteilt wurden, ist für die betroffenen Frauen, die viel Leid erdulden mussten, eine Genugtuung. Dies haben mir die Betroffenen, die mit mir in Marseille waren, persönlich gesagt. Viele der Opfer haben einen langen Leidensweg hinter sich und sie leben teilweise mit der Ungewissheit möglicher Spätfolgen. Der Prozess hat darüber hinaus auch eine Signalwirkung. Keine Firma kann sich mehr sicher sein, dass Konsumenten ihre Ansprüche auch über Grenzen hinweg nicht geltend machen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo