Scooter: Produkthaftung

VKI klagt

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2016 veröffentlicht: 24.12.2016

Inhalt

Bei einem Scooter der Marke MICRO bricht das Vorderrad, die Fahrerin zieht sich beim Sturz schwere Verletzungen zu. Wir gehen von einem Produkt- ­beziehungsweise Konstruktions­fehler aus und klagen den Importeur des Produkts.

Der große Boom scheint etwas abgeflaut zu sein, vor allem in den Städten gehört der ­Scooter jedoch nach wie vor ­zum Erscheinungsbild. Immerhin lässt sich mit dem Tretroller auf dem Weg zur ­Arbeit, beim Ab­stecher in die Mittagspause oder auch beim Ein­kaufen einiges an Zeit ­sparen. Das dachte sich wohl auch Patrizia F. (Name der Redaktion bekannt), als sie sich im Frühjahr 2013 einen der fahrbaren Untersätze zulegte. Bei der ­Anschaffung entschied sie sich aus Sicher­heitsgründen bewusst für ein höherpreisiges Gerät des Schweizer Herstellers ­MICRO um rund 180 Euro.

Produktqualität und Sicherheit

Auf ihrer Homepage preist die Firma Qualität und Sicherheit ihrer Produkte an: „Innovation und einwandfreie Qualität sind für uns unverzichtbare Ziele. Jedes unserer Produkte wird vor der Markteinführung unzähligen Tests ­unterzogen.“ Viele Fertigungsschritte, so ist zu lesen, würden von Hand erledigt, um eine sorgfältigere Ausführung zu gewährleisten. „Sollte es trotz aller Qualitätskontrollen zu einem Materialfehler kommen, sind wir in der Lage, die betroffenen Scooter schnell und ­einfach zu finden.“

Vorderrad bricht, Fahrerin verletzt sich schwer

Patrizia F. fühlte sich auf der sicheren Seite, als sie sich am 22. September 2015 auf den Weg zu ihrem Arbeitsplatz machte. Doch sie kam nicht weit. Noch in der Nähe ihrer Wohnung im 14. Wiener Gemeindebezirk brach das ­Vorderrad des Scooters ab. F. stürzte, schlug mit dem Kopf auf dem Asphalt auf und verlor das Bewusstsein. Ein vorbeikommender Passant leistete erste Hilfe und verständigte die Rettung. Im Spital wurden unter anderem eine Gehirnerschütterung, ein Bruch des Nasenbeins, diverse Gesichtsverletzungen, Brüche des 3. und 4. Mittelhandknochens der linken Hand, Zahn- und Kieferverletzungen sowie Prellungen an Arm und Brustkorb diagnos­tiziert. Zwei Tage musste die Patientin zur ­Behandlung im Spital verbringen. Die Genesung zog sich in die Länge, dreieinhalb ­Monate war Patrizia F. arbeitsunfähig.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Leider wohl kein Einzellfall
    von shoper1030 am 24.11.2016 um 16:35
    unser Sohn hat von gleichnamiger Fa. den Monsterroller und auch bei dem wurde bereits 3x die vordere Schraube für das Rad getauscht, da diese immer wieder bricht. Unser Händler tauscht die Schraube immer in Kulanz. Zum Glück kam es noch nicht zu so einen schwerwiegenden Unfall, da würde ich dann wohl auch den Anwalt auf den Plan rufen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo