Venenerkrankungen: Kompressionsstrümpfe beim Sport

Leistung nicht beeinflusst

Seite 1 von 1

Konsument 9/2007 veröffentlicht: 27.08.2007

Inhalt

Kompressionsstrümpfe sind für venenkranke Menschen beim Sport empfehlenswert.

Leistungfähigkeit unbeeinträchtigt

Venenkranke Menschen sollten beim Sport Kompressionsstrümpfe tragen. Dies gilt auch für Spitzenathleten. Beim Sport strömt eine größere Blutmenge in die Beine, gleichzeitig kann der Rückstrom durch ungünstige Körperhaltungen (z.B. beim Radfahren) behindert sein. Kompressionsstrümpfe sorgen für eine Flussbeschleunigung im Unterschenkelbereich. Die körperliche Leistungsfähigkeit wird, wie eine Untersuchung der Universität Tübingen an Spitzensportlern belegt, nicht beeinträchtigt.

Schwimmen, Nordic Walking, Wandern, Langlauf

Der Strumpf muss richtig sitzen, darf nicht rutschen und sollte eine hohe Atmungsaktivität sowie guten Feuchtigkeitstransport aufweisen. Als venenfreundliche Sportarten gelten Schwimmen, Nordic Walking, Wandern, Langlauf, Golf, Tanzen oder Joggen auf weichem Untergrund. Problematisch sind Fußball, Basketball, Handball, Squash, Badminton, Rudern, Inlineskating, Schifahren oder Snowboarden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Begründung wäre gut!
    von ottinger am 22.08.2010 um 09:01
    warum sind denn Fußball, Basketball, Handball, Squash, Badminton, Rudern, Inlineskating, Schifahren oder Snowboarden schlecht für die Venen?
Bild: VKI