Espressomaschinen

Per Knopfdruck zum Glück

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2012 veröffentlicht: 23.11.2012

Inhalt

Test Espressomaschinen: Die Topmodelle erledigen mittlerweile fast alles vollautomatisch. An regelmäßiger Pflege und Wartung der Kaffeevollautomaten führt allerdings kein Weg vorbei.

Espresso, Cappuccino, Latte macchiato – mit einer Espressomaschine bringen Sie ­einen Anflug von Kaffeehausatmosphäre in Ihre Küche. Mit einem modernen Vollautomaten ist die Zubereitung denkbar einfach und das Ergebnis kann auch anspruchsvol­lere Kaffeegenießer meist zufriedenstellen.

Test Vollautomaten: im Optimalfall ein Knopfdruck

Im Optimalfall genügt ein einziger Tastendruck und die Maschine brüht den Espresso und schäumt die Milch von alleine. 8 der 11 Espressovollautomaten, die wir gemeinsam mit der Stiftung Warentest getestet haben, sind solche "One Touch“-Geräte mit „Cappuc­cino-Automatik“ für maximalen Komfort. Dieser hat allerdings seinen Preis. 880 bis 1.500 Euro muss der Kaffeeliebhaber für ein derartiges Modell hinblättern.

Test­sieger: Jura ENA Micro 9 One Touch

Unser Test­sieger ist die Jura ENA Micro 9 One Touch. Diese Espressomaschine ist schnell, sparsam, einfach zu bedienen und liefert aro­matischen Espresso sowie feincremigen Milchschaum. Der einzige eventuelle Nachteil gegenüber der Konkurrenz ist, dass die Jura One Touch nur einen Espresso nach dem anderen zubereiten und nicht zwei Tassen gleichzeitig füllen kann.

Automatisches Schäumen bei Espressomaschinen

Bei den preisgünstigeren Vollautomaten gibt es zwei Arten der Milchschaumerzeugung. ­Einige Maschinen schäumen automatisch, aber separat, das heißt, die Milch wird über einen in die Milchpackung oder einen mitgelieferten Milchcontainer gesteckten Schlauch zugeführt. Vor einigen Jahren eine Neuheit, ist diese Methode inzwischen ab der Mittelklasse Standard. Im Test findet man sie bei Bosch VeroCafe Latte, der baugleichen Siemens EQ.5 macchiato sowie der Jura Impressa C5 (diese Maschine ist ein Auslaufmodell).

Milchschaum mit der Dampfdüse

Die klassische und zugleich die preisgüns­tigste Lösung für den Milchschaum ist die Dampfdüse, zu finden bei der Magnifica von De’Longhi und der Intelia von Philips Saeco. Diese Espressomaschinen gibt es bereits ab etwa 450 Euro. Mit der Dampfdüse ist es freilich auch die schwierigste Methode des Milchschäumens und es erfordert einige Übung, einen cremigen, feinporigen Schaum zu erzeugen.

Lesen Sie auch unsere Artikel Test: Espressomaschinen 12/2010Test: Espressomaschinen 12/2008 und Garantie: Espressomaschine bei Amazon Deutschland12/2012

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Jura ENA Micro 9 One Touch, Nivona NICR 830, Philips Saeco Exprelia HD8854/01, Krups Automatic Espresso EA9000, Melitta Caffeo CI, Siemens EQ.5 macchiato Plus, De´Longhi PrimaDonna S ECAM 26.455.M, Bosch VeroCafe Latte, De´Longhi Magnifica ECAM 22.110.B, Philips Saeco Intelia Focus HD8751/11, Jura Impressa C5

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
109 Stimmen

Kommentare

  • Testreport Vollautomaten
    von msi68 am 18.12.2012 um 11:48
    Ich bin sehr erstaunt, dass eine Maschine Testsieger wird bei die Brühgruppe nicht herausnehmbar ist (Schimmelbildung, Hygiene!) und lediglich mit einer chemischen Keule (Tablette) zu reinigen ist. Siehe auch den Testbericht von RTL (http://www.youtube.com/watch?v=W0eceF4OA50)
  • schimmel
    von raika am 03.12.2012 um 11:04
    Die 3 Artikel sind sehr interessant. Leider habe ich zunehmend das Gefühl mit jedem Kaffee auch Schimmel zu mir zu nehmen. Ob nun die Brühgruppe fix installiert oder herausnehmbar ist, ich denke das diese Schimmel Problematik langfristig Allergien und Krankheitsbilder - zumindest begünstigen - wenn auch nicht unbedingt auslösen können. Wie schon von einigen erwähnt, eine "100%ige Reinigung" gestaltet sich trotz akribischer Genauigkeit ohne das Gerät zu zerlegen äußerst schwierig bis unmöglich. Mir fällt jedenfalls auf, das ich - trotz genauer Reinigung - bei meiner Saeco Incanto Sirius Touch (gekauft 12/2005) einen deutlichen Qualitätsverlust bemerke. Vermutlich stecken irgendwo ranzige und schimmlige Teilchen fest ... ein Wechsel erforderlich? (Gerät kostete damals schon 900 EUR). Oder gibt es zuverlässige Reinigungsmethoden (angefangen beim Bohnenbehälter, Brühgruppe, Schläuche, ...)? Danke für Eure Tips!
KONSUMENT-Probe-Abo