Geldanlage: Strukturvertriebe

Interview mit einem Aussteiger

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 11.10.2011

Inhalt

Viele Anleger wurden in Sachen Geldanlag von Strukturvertrieben beraten und haben dann Verluste erlitten. Ein Aussteiger erklärt, wie solche Unternehmen funktionieren.

Die Finanzkrise hat vielen Kleinanlegern die Augen geöffnet. Sie waren falsch beraten worden und haben viel Geld verloren. 2008 wollte man daraus die Lehren ziehen und hat die Ausbildung der Wertpapiervermittler verbessert; geblieben ist das Provisionssystem. Geblieben sind auch die sogenannten Strukturvertriebe. Sie wurden weder stärker reguliert noch wurden sie – für Finanzdienstleistungen – verboten.

Strukturvertriebe sind wie eine Pyramide aufgebaut, verkaufen Geldanlagen und Versicherungen, leben von den Provisionen - und sie sind an den Verlusten zahlreicher Kleinanleger mitbeteiligt. So hat der VKI in Sachen Immofinanz-Aktien den AWD-Österreich wegen systematischer Fehlberatung geklagt und in Sachen Meinl European Land andere Strukturvertriebe. Siehe auch den Artikel "Geldanlage: AWD, MEL, AvW, AMIS" (KONSUMENT 10/2011).

Warum haben Strukturvertriebe ihre Kunden falsch beraten? Im Folgenden ein Interview mit einem Insider. Er war in zwei dieser Firmen in Top-Positionen tätig, ist dann ausgestiegen und hat – siehe den Hinweis am Ende des Interviews - einen Roman darüber geschrieben. Zu seinem Schutz nennt er sich „Maximilian von Ah“.

KONSUMENT: Für welchen Zeitpunkt gelten Ihre Aussagen? Gelten sie auch heute noch?
Maximilian von Ah: Ein Finanz-Strukturvertrieb arbeitet nach einem bestimmten System, dem Multi-Level-Marketing System , kurz MLM. Dieses MLM wurde in den 1950er Jahren über die Genfer Firma IOS von Bernie Cornfeld aus den USA nach Europa gebracht. Diese IOS hatte in den 1960er Jahren bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar von Kunden unter ihrer Regie. Sie ist aber in den 1970er Jahren auf dubiose Weise in Konkurs gegangen. Auf diesem Boden sind dann die Finanzvertriebe BONNFINANZ, DVAG und OVB entstanden und aus der OVB über Carsten Maschmeyer der AWD.

Ich selbst war von 1989 bis 1996 bei zwei dieser Finanz-Strukturvertriebe in leitender Position beschäftigt. - Um ihre Frage zu beantworten: Das System ist bis heute immer das gleiche und MLM-Finanzvertriebe arbeiten bis heute nach diesen Mustern.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Staatsanwaltschaft
    von REDAKTION am 14.12.2011 um 11:24
    Seit Ende November/Anfang Dezember 2011 liegt die Angelegenheit beim Staatsanwalt. Ihr KONSUMENT-Team
  • super aktuell....
    von arsenal06 am 01.11.2011 um 15:17
    sehr "aktuelle" aussagen von einem, der 1989 - 1996 branchenerfahrung sammelte (also in summe um die 7 jahre) und die letzten 15 jahre (also mehr als doppelt soviel) einfach mit "das system ist bis heute immer das gleiche" abtut. und "zucki" gebe ich durchaus recht, dass das alles ein fall für den staatsanwalt wäre. die frage ist nur, wenn das alles genau so ist, wie oben "aktuellst" beschrieben - warum kümmert sich dann die staatanwaltschaft nicht darum???
  • Amway für Finanzprodukte
    von DanDocPeppy am 31.10.2011 um 22:31
    Im Grunde nichts anderes als Amway für Finanzprodukte...
  • Wie ist das bloß alles möglich?
    von powerplana am 12.10.2011 um 19:55
    Bin ja rechtlicher Laie, aber sind solche Dinge nicht ein Fall für den Staatsanwalt? Und wo bleibt eigentlich die Finanzmarktaufsicht? Und wenn ich seh, wie die Konsumenten bei solchen Machenschaften immer die Blöden sind und dann noch jahrelang herumklagen müssen, kommt mir überhaupt die Galle hoch!
Bild: VKI