Yaoyao Lachs Maki

Eingefärbt

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2015 veröffentlicht: 20.11.2014, aktualisiert: 29.01.2015

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Sushi mit Wasabi. Doch die grüne Paste ist in Wahrheit simpler Kren, der mit Farbe aufgepeppt wurde, um einen auf japanisch zu machen.

 

Das steht drauf: Yaoyao Lachs Maki mit Wasabi

Gekauft bei: Interspar

Das ist das Problem

Eine Sushi-Box von Interspar, in die 4 Stück Sushi und 6 Maki geschlichtet sind. Fast 10 Euro kostet die Packung und natürlich enthält sie auch das, was zu diesem Essen einfach dazugehört: einen Klecks Wasabi. Dieser japanische Meerrettich oder Wassermeerrettich ist grün und ein in der japanischen Küche beliebtes scharfes Gewürz. Nach Europa kommt Wasabi vor allem als Pulver in Gläsern und Dosen oder als Paste in kleinen Tuben. Frisch importierte Wurzeln, die ähnlich wie unser Kren aussehen, gibt es nur in Spezialgeschäften zu kaufen.

Kren als Wasabi-Ersatz

Obwohl auf der Zutatenliste der Yaoyao Lachs Maki von Interspar Wasabi als Zutat angeführt ist, steckt etwas ganz anderes drin, nämlich ein billiges Surrogat. Weil echter Wasabi viel kostet, gibt es schon seit Ende der Dreißigerjahre des vorigen Jahrhunderts einen preiswerten Wasabi-Ersatz. Herkömmlicher Kren oder ein Kren-Senf-Gemisch wird mit Chlorophyll, Spirulina (Blaualgen) oder künstlichen Farbstoffen einfach grün eingefärbt.

Gefärbt mit problematischem Azofarbstoff

So auch bei Yaoyao. „Wasabi: 80 % Meerrettich (Kren), Senfpulver, Tapiokastärke, Vitamin C, Farbstoff (E 102, E 133)“ vermerkt die Zutatenliste. Wenn Wasabi draufsteht, obwohl nur gefärbter Kren drinsteckt, ist das schlicht irreführend und daher verboten. Dazu kommt: Für ein sattes Grün sorgt hier neben Brillantblau (E 133) ausgerechnet Tartrazin (E 102). Dieser Stoff gehört zu den sogenannten Azofarbstoffen, die von Experten als problematisch eingestuft werden. Produkte, die Tartrazin enthalten, müssen daher mit einem Warnhinweis versehen sein: „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen.“ Davon ist bei Yaoyao aber nichts zu lesen.

Einfaches Produkt mit Mängeln

Angeben mit etwas, das gar nicht drinsteckt, und etwas verschweigen, zu dessen Angabe man gesetzlich verpflichtet ist: ein bisschen viel auf einmal für ein relativ einfaches Produkt, das hauptsächlich aus rohem Fisch und gesäuertem Reis besteht! Wie Yaoyao im Vergleich mit anderen Produkten abgeschnitten hat, können Sie übrigens in unserem Test Sushi nachlesen, der in KONSUMENT 12/2014 erschienen ist.


Auch in diesen Produkten sind Azofarbstoffe:

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo