Leserreaktionen: Stromanbieter, BAWAG, Krankenversicherung

Konsument-Leser schreiben uns

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2010 veröffentlicht: 19.02.2010

Inhalt

Lohnt der Wechsel?

 

Vor etwa einem halben Jahr entschloss ich mich, einen anderen Stromanbieter zu suchen, da mein bisheriger Versorger Verbund aus nicht nachvollziehbaren Gründen und ohne Vorankündigung plötzlich den Preis (obwohl sich meine Verbrauchsgewohnheiten nicht verändert hatten) um ca. 30(!) Prozent erhöhte. Gesagt, getan, ich entschloss mich, nachdem ich mich aufgrund eines Rechenbeispiels beim neuen Anbieter Alpe Adria Energie anhand meiner letzten Jahresabrechnung um die Höhe meines neuen Teilbetrags erkundigt hatte, dorthin zu wechseln, da dieser um einiges niedriger war. Aber, oh Wunder, dieser Tage kam die erste Rechnung meines neuen Anbieters und ich stellte erbost fest, dass ich genauso viel bezahle wie bei meinem früheren Stromanbieter! Anfangs konnte man noch etwas sparen beim Anbieterwechsel, doch mittlerweile ist das bloße Augenauswischerei, denn offensichtlich gibt es Preisabsprachen und der Kunde ist wie immer der Dumme ... Fazit: Die Stromanbieter kassieren, egal was kommt. Mich würden hier die Erfahrungen anderer „Konsument“-Leser interessieren!

 

Marlene Kaltenbacher
E-Mail

 

Reaktionen anderer Konsument-LeserInnen

 

Nichts gespart

 

Der Wechsel zu kleineren Anbietern zahlt sich nicht aus. Stichworte wie „Augenauswischerei“ oder „offensichtliche Preisabsprachen“ spiegeln auch unsere Erfahrungen wider. Wir haben im Laufe der letzten sechs Jahre dreimal gewechselt, und jetzt stehen wir preislich wieder dort, wo wir schon anfangs waren. Es hat viel Zeit und Mühe gekostet, aber gespart haben wir im Durchschnitt gar nichts.

 

Die Gründe: Viele Anbieter wechseln ihre Konditionen so oft, dass die Informationen des E-Control-Rechners schnell überholt sind, zumal die Umstellung ja Monate dauert (was sicher kein Zufall ist). Danach gestaltet sich die Rechnungslegung üblicherweise so phantasievoll, was Zeiträume oder Netzkostentrennung betrifft, dass man die längste Zeit keinen Überblick über die effektiven Summen hat.

 

Zuerst wird mit einem attraktiven Tarifmodell geworben. Haben dann genug Neukunden angebissen, werden die Preise zügig hochgeschraubt. Bis man als Verbraucher dahinterkommt und reagieren kann (Vertragsbindungen!), haben längst die Geschäftsmodelle gewechselt, wurden Firmen aufgekauft oder umbenannt – und es gibt wieder neue, scheinbar günstige Angebote.

 

Marcus Stöger
E-Mail
(aus Konsument 05/2010)

 

Kundentreue

 

Dem, was Frau Marlene Kaltenbacher schreibt, stimme ich voll und ganz zu. Ich bleibe bei meinem „Lieferanten“, ob er jetzt einmal etwas teurer ist oder ein anderes Mal wieder billiger. Wichtig ist, es funktioniert alles tadellos, dann ist meine Kundentreue auch etwas wert.

 

Erstens will ich mir die ständigen Umschreibformalitäten ersparen, denn ein kleines Zuckerl sieht man nur anfangs und dann wird schnell angepasst, und dann müsste ich schon wieder wechseln. Es kochen doch alle Anbieter mit dem gleichen Wasser.

 

Ernst Neureiter
E-Mail
(aus Konsument 05/2010)

Bild: VKI