Online-Bestellungen im Ausland

Buybuy Post!

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2015 veröffentlicht: 25.02.2015

Inhalt

Einkaufen bei Shops in den USA und Großbritannien - die Post verspricht unkomplizierte Abwicklung von Einfuhrformalitäten und schnelle Zustellung. KONSUMENT begab sich auf Einkaufstour. Und lernte dabei, sich in Geduld zu üben.

Buybuy ist ein Postdienst, der seinen Kunden eine Pseudo-Empfängeradresse in den USA und in Großbritannien (GB) zur Verfügung stellt; etwa für Bestellungen bei Händlern, die nicht direkt nach Österreich liefern. Die dort einlangenden Warensendungen werden an die „echte“ Anschrift des Kunden in Österreich weitergeleitet. Angeboten wird darüber hinaus die Erledigung von Einfuhrformalitäten. Schnell soll es gehen, zuverlässig und unkompliziert – wir wollten sehen, wie es darum bestellt ist.

buybuy.at Screenshot der Website

Buybuy verspricht eine unkomplizierte Zustellung von Paketen aus den USA oder Großbritannien.

So läuft es ab

Nach Anmeldung beim Service (buybuy.at) erhält man eine Kundennummer. Der Anbieter fügt diese beim Versand zur Anschrift des buybuy-Centers in den USA oder GB hinzu. Sobald die Sendung dort eintrifft, wird der Kunde in Österreich per E-Mail verständigt. Er erfährt die Kosten für die Sendungsweiterleitung sowie allfällig zu erwartende Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer. Hat er diese per Kreditkarte oder PayPal an die Post bezahlt, leitet buybuy die Sendung(en) an seine Heimatanschrift weiter.

LogoiX: Kunden sparen Versandkosten

Die Idee hinter buybuy ist nicht neu und wird zum Beispiel von Diensten wie LogoiX in Deutschland seit Jahren angeboten. Österreichische Onlineshopper nutzen sie, um die teilweise absurd überzogenen Versandkosten mancher Händler auf Amazon, eBay & Co auszuhebeln. Beispiel: Eine Werkbank kostet 21,90 Euro, der Versand innerhalb von Deutschland ist gratis, bei Lieferung nach Österreich aber werden satte 29 Euro kassiert. Der Warenversand vom Händler an die persönliche Kundenadresse bei LogoiX in Deutschland hingegen erfolgt zum Nulltarif. Die Weiterleitung nach Österreich durch die Spedition kostet nur 6,95 Euro. Der Kunde hat somit 22,05 Euro gespart – mehr, als die Werkbank kostet!

Buybuy: andere Wege der Kostenbeschränkung

Das sollte so auch bei buybuy realisierbar sein; auf diesen Aspekt wird allerdings nicht explizit hingewiesen, man favorisiert andere Wege der Kostenersparnis.

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
48 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Aus für buybuy
    von REDAKTION am 25.01.2016 um 08:18
    Die Plattform buybuy wird mit 12.Februar 2016 geschlossen. Auf Anfrage von KONSUMENT gab die Österreichische Post AG folgende Begründung an: "Wir planen für heuer ein neues E-Commerce Projekt – einen Marktplatz für heimische Versandhändler und Lieferanten. Dieses sehr große und umfangreiche Projekt ist auch entsprechend zeit- und ressourcenintensiv und wir haben uns daher entschlossen, buybuy einzustellen." - Ihr KONSUMENT-Team
  • @ Max Mustermann
    von NETclub50plus am 04.03.2015 um 13:36
    Lange, sehr lange habe ich über Ihren völlig sinnfreien Kommentar gegrübelt. Jetzt meine ich den Schlüssel zum Verständnis gefunden zu haben. Sie orientieren sich am Metaxa, dem griechischen Weinbrand: 1* Stern vergeben Sie für den Inhalt (weil die Flasche immer zu klein, der Inhalt somit natürlich immer zu wenig ist). 5***** Sterne aber dafür, dass selbst das Wenige ordentlich ins Hirn einfährt. Richtig? Jámas, sagt der alte Grieche!
  • Bewertung
    von Max Mustermann am 25.02.2015 um 10:31
    Eigentlich müsste man den Artikel mit 1 Stern bewerten = auf Inhalt bezogen ich habe aber 5 Sterne gegeben = Informationswert für mich
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo