RFID-Technologie

Missbrauch verhindern

Seite 1 von 1

Konsument 1/2009 veröffentlicht: 13.12.2008

Inhalt

Leserreaktion zu Konsument 10/2008.

Was wird gespeichert?  

Es kommt darauf an, was auf dem RFID gespeichert ist. Wenn der RFID lediglich eine Nummer enthält, die die Ware kennzeichnet, so kann unbemerkt höchstens verfolgt werden, dass Sie z.B. eine Unterhose Marke xx, Ausführung yy tragen, es kann aber keine Beziehung zu Ihrer Person hergestellt werden, da viele Personen RFIDs mit derselben Nummer tragen. Wenn der RFID aber auch eine laufende Nummer jedes Einzelstücks enthält, dann könnten Sie persönlich damit verfolgt werden (mit entsprechend hohem Aufwand, nur wenn Sie in die unmittelbare Nähe eines Lesegerätes kommen). Es gäbe auch die Möglichkeit, dass beim Einkauf auf dem RFID ein für Sie persönliches Kennzeichen gespeichert wird, das geht aber nur bei RFIDs, die von Haus aus dafür eingerichtet sind. Es muss (und könnte) also sichergestellt werden, dass die verwendeten RFIDs keine laufenden Nummern enthalten und nur einmal (bei der Zuordnung zur Ware) programmiert werden können.

Energieversorgung durch elektromagnetische Felder

RFIDs haben keine eigene Energieversorgung. Sie senden nur dann, wenn sie in der Nähe des Lesegerätes durch ein geeignetes elektromagnetisches Feld mit Energie versorgt werden. Sie stellen daher im laufenden Gebrauch keine Belastung dar. Zu beachten ist allerdings die Belastung in der Nähe der Lesegeräte. Sie haben jedenfalls insofern recht, dass die Entwicklung von RFID und deren Anwendung sehr kritisch zu verfolgen ist, um Missbrauch zu verhindern.

DI Reinhard Schmid
Wien

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo