Wohnbaukredite

Zinsen: Jedes Promille zählt

Seite 1 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2014 veröffentlicht: 23.10.2014

Inhalt

Test: Geldleihen ist derzeit günstig wie nie. Wer das erstbeste Kreditangebot nimmt, zahlt vielleicht trotzdem um Tausende Euro zu viel zurück - Kreditzinsen im Vergleich.

Im Test:

Wohnbaukredite mit Fixzins auf 10 Jahre

  • bei Eigenmittel 40 %/Belehnungsgrenze 60 %
  • bei Eigenmittel 30 %/Belehnungsgrenze 70 %
  • bei Eigenmittel 20 %/Belehnungsgrenze 80 %

Wohnbaukredite mit variablem Zinssatz

  • bei Eigenmittel 40 %/Belehnungsgrenze 60 %
  • bei Eigenmittel 30 %/Belehnungsgrenze 70 %
  • bei Eigenmittel 20 %/Belehnungsgrenze 80 %
  • bei Eigenmittel 10 %/Belehnungsgrenze 90 %

Bei folgenden Banken: Bank Austria, BAWAG PSK, Erste Bank, Oberbank, Sparkasse Baden und Volksbank im Vergleich zum besten Angebot auf creditnet.at

Die Testtabellen enthalten Werte zu: Sollzinssatz in %, Effektivzinssatz in %, Rate bei Fixzinsphase und danach in €, Kreditrate in € bei variablem Zinssatz, Gesamtbelastung in €, Referenzzinssatz


Hier unser Testbericht: Wann, wenn nicht jetzt: Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen will, aber nicht genügend Bares dafür beisammen hat, kann im Moment aus dem Vollen schöpfen. Die Zinsen sind historisch tief, und das macht Kredite verführerisch billig. Das sollte allerdings nicht von der Frage ablenken: Wie viel Kredit kann ich mir tatsächlich leisten, und das über viele Jahre? - Einen Bonitätsrechner finden Sie z.B. hier: Bonitäts-Check (auf creditnet.at) .

Eigenmittel und Kreditrate

Mindestens 20 Prozent des Kauf- oder Baupreises sollten in Form von Eigenmitteln zur Verfügung stehen – je mehr, desto besser, denn von der eigenen Liquidität hängt auch ab, wie teuer der Kredit wird. Außerdem sollte die Kreditrate maximal 45 Prozent des Einkommens ausmachen. Das wird von den Banken auch mittels Haushaltsrechnung und Vorlage von Einkommensbelegen überprüft.

Wer sich über diese Faustregeln hinwegsetzt, kann auf lange Sicht ziemlich in die Bredouille kommen – trotz Niedrigzinsen. Was auf den ersten Blick wie ein unschlagbares Angebot aussieht, kann sich zudem im Vergleich mit anderen Darlehen als ziemlicher Klotz am Bein ­erweisen: Noch nie zuvor war der Spielraum zwischen erstbestem Angebot und ausverhandeltem Bestpreisdarlehen so groß.

Kredit-Angebote oft schwer zu vergleichen

Das macht die (Wohnbau-)Kreditsuche etwas komplizierter, als es die vielen Postwurfsendungen und Werbespots erscheinen lassen: Zum einen ist es eine Zeitfrage, mehrere Anbieter abzuklappern, jeweils die persönlichen Daten und Rahmenbedingungen bekanntzugeben und darauf basierend verlässliche Angebote zu erhalten.

Zum anderen lassen sich die Angebote nur schwer vergleichen, sei es wegen unterschiedlicher Laufzeiten, weil die Rückzahlungsmodalitäten unterschiedlich gestaltet sind oder weil einmal mit variabler Verzinsung, einmal mit fixen Zinsen kalkuliert wird.

Effektivzinssatz: nicht immer aussagekräftig

Außerdem ist das so eine Sache mit den ­unverbindlichen Angeboten: Oft genug ­mussten wir in unserem Test feststellen, dass hier mit "besseren" Konditionen gerechnet wird als beim tatsächlichen Abschluss. Aber nicht einmal die verpflichtende Angabe des Effektivzinssatzes für alle Kreditangebote ist ein absolut zuverlässiger Richtwert: Manche Kreditinstitute rechnen die Gebühren für eine Ablebensversicherung mit hinein, andere nicht.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
creditnet.at, Bank Austria, Erste Bank, creditnet.at, Bank Austria, Erste Bank, Erste Bank, creditnet.at, Bank Austria, creditnet.at, Bank Austria, Oberbank, Erste Bank, BAWAG PSK, creditnet.at, Bank Austria, Oberbank, Erste Bank, BAWAG PSK, creditnet.at, BAWAG PSK, Bank Austria, Erste Bank, Oberbank, BAWAG PSK, Bank Austria, Erste Bank, Sparkasse Baden, Volksbank

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
78 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo