Iran Air

Flugverspätung

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2019 veröffentlicht: 20.12.2018

Inhalt

Frau Moser kommt mit vierstündiger Verspätung am Zielflughafen an. Iran Ait verweigert eine Ausgleichsleistung für die Verzögerung. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung; diesen hat Mag. Manuela Robinson betreut.

Manuela Robinson (Bild: U. Romstorfer/VKI) Frau Moser hatte einen Iran-Air-Flug von Wien nach Teheran gebucht. Laut Ticket hätte die Maschine um 18.45 Uhr in Teheran landen sollen. Sie kam aber erst nach 23.00 Uhr – mit über vierstündiger Verspätung – am Zielflughafen an. 

Verspätete Ankunft: 400 Euro

Frau Moser forderte von Iran Air vergeblich eine Ausgleichsleistung für die Flugverspätung. Wir intervenierten bei Iran Air und hielten in unserem Schreiben fest, dass Frau Moser nach der Fluggastrechteverordnung wegen der verspäteten Ankunft 400 €  Ausgleichszahlung zustehen. Doch unser Schreiben blieb unbeantwortet. Wir schrieben Iran Air nochmals an und urgierten. Die Airline reagierte wieder nicht. 

Nach mehreren Versuchen: Geld überwiesen

Doch dann erhielten wir eine E-Mail von Frau Moser. Iran Air hatte zwar unsere Schreiben nicht beantwortet, Frau Moser aber inzwischen die 400 € überwiesen.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!