Fotobücher

Klicken statt kleben

Seite 1 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2012 veröffentlicht: 21.02.2012

Inhalt

Wie Sie digitale Fotos analog aufheben können: Fotobücher von CEWE, Fotocom, Lamprechter, fotobuch.de, Color Drack, HappyFoto, Medion, Ifolor und Targa im Vergleich.

Noch nie wurde so viel fotografiert wie heute. Kinderleicht zu bedienende Digitalkameras sowie Handys mit Fotofunktion machen es möglich. Aber wie hebt man die Unmengen von Fotos auf? Irgendwann ist der Speicherchip in Kamera oder Handy voll. Umsichtige archivieren ihre Fotodateien daher auf Festplatten oder im Heimcomputer.

Die Lösung heißt Fotobuch

Mitnehmen und herzeigen kann man sie dann aber (noch) nicht. Dafür bieten sich heute Fotobücher an. Die kann man nach Belieben zusammen­stellen, vielleicht zu einem bestimmten ­Thema ("unser Kroatien-Urlaub") oder als Geschenk, etwa Fotos vom Enkelkind.

Analoge Fotobücher: haltbarer als digital

Dateien können ohne ersichtlichen Grund ­defekt werden oder verloren gehen. Fotografien auf Papier und auch Fotobücher halten fast unbegrenzt. Mithilfe geeigneter Soft­ware, die normalerweise die Anbieter von Fotobüchern bereitstellen, lassen sich Bilder seitenweise anordnen und zu einem Buch zusammenstellen. Wie beim althergebrachten Fotoalbum lassen sich die Bilder mit erläuterndem Text versehen.

Breitbandinternet nötig

Die fertige Datei wird dem Ausarbeitungslabor meist übers Internet oder auf einem Datenträger (CD-ROM, USB-Stick, ) übermittelt. Nach einigen Tagen hält man das fertige Fotobuch in Händen. Wer Fotobücher daheim erstellen will, braucht neben dem Computer einen Breitbandanschluss mit ­hohem Transfervolumen; bei mobilem Internetzugang kann es wegen der großen Datenmengen Probleme geben.

Für ein Fotobuch müssen Sie sich viel Zeit nehmen

In der Praxis kann das Erstellen eines Foto­buches Stunden, wenn nicht Tage in Anspruch nehmen. Fertige Fotobücher schauen mitunter anders aus, als man am Monitor zu sehen glaubte. Ein Grund dafür liegt wohl im verwendeten Werkzeug: Die kostenlose Soft­ware ist einfach gestaltet und genügt professionellen Ansprüchen oft nicht. Auch hat der Bildschirm daheim keine so hohe Auflösung, um alle Feinheiten zu zeigen. Einsteiger sollten ihr erstes Fotobuch daher als Übungssache ansehen und für die Ausfertigung eine kostengünstige Variante wählen. Jede Fotobuch-Software hat ihre spezifischen Eigenheiten, mit denen man erst vertraut werden muss. Ein Test bietet hier wenig Orientierungshilfe.

Gedruckte Fotos wirken anders

Zu berücksichtigen ist außerdem, dass Fotos im Druck meist anders ausschauen als am Bildschirm. Sinnvoll ist es daher, den Bildschirm vorher einzustellen. Ein Testblatt  samt Anleitung finden Sie auf einer der folgenden Seiten  ("So stellen Sie Ihren Bildschirm richtig ein").

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
35 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • @ Fr. Denscher
    von NETclub50plus am 10.01.2014 um 14:59
    Nach meiner Beobachtung lässt sich die Funktion "Automatisch verbessern" bei allen Programmen ausschalten. Meist aber erst unmittelbar vor Absenden der Datei an den Ausarbeiter. Von denen gibt es ohnehin nur sehr wenige (bin nicht sicher, ob die im Test erwähnten überhaupt noch alle auf dem Markt sind). Im wesentlichen CEWE, der für die meisten Handelsketten ausarbeitet (diesbezüglich ist es also völlig egal, ob Sie bei bipa, Hartlauer etc. bestellen - landet alles im selben Labor). Und Happy-Foto gibt es als österr. Betrieb auch noch hier lasse ich gerne arbeiten, da es selbst in Spitzenzeiten (nach Weihnachten, Urlaubszeit) meist schneller geht als vom Anbieter angegeben. Allerdings scheint man die Zahl der Vorlagen reduziert zu haben, derzeit sehe ich nur deren fünf, was sehr dürftig ist. Ergo am besten selber mit einem kleinen A4-Fotobuch austesten (26 Seiten), die gibt es schon so um die 10 Euro. Das hat den Vorteil, dass man die Ergebnisse unmittelbar vergleichen kann und sich auch mit der Software des jeweiligen Herstellers vertraut macht(da gibt es erhebliche Unterschiede).
  • Fotobücher im Test
    von Annemarie Denscher am 26.10.2013 um 14:36
    Sehr geehrte Damen und Herren! Gibt es einen aussagekräftigen Test von Fotobuchherstellern in Österreich? Ich möchte nicht alle mit Probeaufträgen selbst austesten. Es geht mir vor allem um die Frage der farbgetreuen Wiedergabe der Fotos. Außerdem sollte es die Option geben: "nicht überarbeiten....Fotos sind bereits korrigiert!!" Mit freundlichen Grüßen D.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo