KONSUMENT.AT - Speichervolumen: Verwirrung - Warum ist die Festplatte kleiner als angegeben?

Speichervolumen: Verwirrung

Datenträger rechnen anders als Hersteller

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2020 veröffentlicht: 24.09.2020

Inhalt

Wir zeigen, wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. – Diesmal: Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum die Festplatte oder der USB-Stick weniger verfügbaren Speicher aufweisen als angegeben? Tatsächlich basiert dieses Zahlenwirrwarr auf einer simplen Umrechnung zwischen zwei Zahlensystemen.

Egal ob Festplatte, Speicherkarte, USB-Stick oder beschreibbare DVD – haben Sie schon bemerkt, dass die vom Hersteller aufgedruckten Angaben zum maximalen Speichervolumen nicht mit dem übereinstimmen, was der Computer oder das Smartphone als verfügbar anzeigen? Letzeres ist in der Regel weniger. Das ist kein Grund zur Beanstandung, sondern liegt an unterschiedlichen Darstellungs- und Berechnungsmethoden. 

Datenträger rechnen anders als die Hersteller

Zwecks verständlicher Erklärung des Phänomens müssen wir ein wenig ausholen, denn alles lässt sich auf das Bit [gesprochen: bitt] zurückführen: Ein Bit, von (engl.) binary digit [bajnäri didschit] = binäre/zweiwertige Zahl, bezeichnet die kleinste elektronische Speichereinheit. Da der Informationsgehalt eines einzelnen Bits minimal ist, werden jeweils 8 Bit zu einer Gruppe zusammengefasst. Eine solche Gruppe wird Byte [bajt] genannt. 1.024 Byte sind 1 Kilobyte (KB). 1.024 KB wiederum sind 1 Megabyte (MB). 1.024 MB sind 1 Gigabyte (GB) und 1.024 GB sind 1 Terabyte (TB). Nach einer anderen, auf Zehnerpotenzen beruhenden Darstellungsweise wird hingegen immer auf ganze Tausender abgerundet, also 1 GB entspricht z.B. 1.000 MB.

Nimmt man es ganz genau, lauten die Einheiten für die zuerst genannte, auf Zweierpotenzen beruhende Darstellungsweise KiB, MiB, GiB und TiB (für Kibi-, Mebi-, Gibi- und Tebibyte). Diese Unterscheidung erspart man den Konsumenten in der Regel, schafft aber zugleich eine neue Quelle der Verwirrung, weil eben die Angaben zum Speichervolumen voneinander abweichen. Eine laut Hersteller 1.000 GB fassende Festplatte bietet demnach nur 931 GB (eigentlich: GiB) Platz, bei einem USB-Stick mit 16 GB sind es rund 14,6 GB.

Vorhandener Speicherplatz identisch

Die Hersteller rechnen mit Zehnerpotenzen, der Computer mit Zweierpotenzen, was aber letztlich keinen Unterschied macht. Der tatsächlich vorhandene Speicherplatz ist identisch. Ein wenig davon wird dann auch noch vom System beansprucht, das im Hintergrund diverse Daten auf dem Speichermedium ablegt, die es für dessen Steuerung benötigt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen