KONSUMENT.AT - Corona: Reisen buchen für den Sommer - Anzahlung, Rücktritt, Versicherung

Corona: Reisen buchen für den Sommer

Storno, Insolvenz des Reisebüros und Versicherung

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 02.03.2021

Inhalt

Können wir 2021 Urlaube buchen? VKI-Rechtsexpertin Dr. Beate Gelbmann beantwortet Fragen zu Corona und Reise.

Corona und Reise: Sollen wir für den Sommer buchen? Dr. Beate Gelbmann, VKI-Rechtsexpertin, beantwortet Fragen dazu. (Bild: leolintang/Shutterstock.com)

Sollen wir schon buchen?

Dr. Beate Gelbman: Derzeit ist Vorsicht geboten. Eine Individualreise sollte man meines Erachtens gar nicht anstreben. Es gibt jetzt die Pandemie; es wird sie auch im Sommer geben. Es ist vorhersehbar, dass es auch im Dr. Beate Gelbmann, Leiterin Abteilung Klagen im VKI Sommer Probleme geben wird. Man kann daher bei einer Individualreise, z.B. bei einem Flug oder bei einem Beherbergungsvertrag im Hotel, wegen der Pandemie nicht mehr zurücktreten – weil es vorhersehbar war.

Die andere Möglichkeit ist die Pauschalreise. Da ist es derzeit nicht ganz klar, ob man zurücktreten kann. Das Gesetz gibt es seit zweieinhalb Jahren und es ist nicht eindeutig. Hier werden wir abwarten müssen, was der Europäische Gerichtshof dazu sagt. Ob er meint, dass man – auch wenn man in der Pandemie bucht – noch zurücktreten kann; oder ob das vorhersehbar war und man keine Möglichkeit zum Rücktritt hat.

Ist der Rücktritt bei Pauschalreisen vor Gericht geklärt?

Gelbmann: Nein. Es gibt noch keine Urteile dazu; insofern würde ich hier abraten. Oder ich würde eine solche Reise nur buchen, wenn ich zusätzlich eine Stornierungsmöglichkeit vereinbart habe.

Mit wem muss ich diese zusätzliche Stornomöglichkeit vereinbaren? Mit dem Reisebüro, dem Veranstalter, der Fluglinie?

Mit dem jeweiligen Vertragspartner. Wenn ich eine Pauschalreise buche, dann kann es über den Vermittler vielleicht vereinbart werden, aber die vertragliche Vereinbarung besteht mit dem Veranstalter. Wer der Reiseveranstalter ist bzw. wer der Vermittler ist, muss in den Reiseunterlagen ersichtlich sein. Wenn ich mit einer Fluglinie eine Reise vereinbare, dann muss ich hier zusätzlich eine Stornierungsmöglichkeit vereinbaren.

Reisebüros kämpfen mit Schwierigkeiten … Soll ich eine Anzahlung leisten?

Wenn man eine Pauschalreise bucht oder eine sogenannte verbundene Reiseleistung, dann gibt es eine Insolvenzabsicherung. Da ist man eher auf der sicheren Seite. Wenn der Reiseveranstalter pleitegeht und die Reise deswegen nicht stattfinden kann, dann bekommt man das Geld zurück. Trotzdem muss man aufpassen. Ich empfehle: Es sollte ein Reiseveranstalter aus Österreich sein. Bei einem Reiseveranstalter im Ausland kommt nicht die österreichische Regelung zur Anwendung.

Auch innerhalb der EU nicht?

Die Regelungen sind unterschiedlich gestaltet. Es gab in der Vergangenheit mit Deutschland Probleme. Als etwa der große Reiseveranstalter Thomas Cook zahlungsunfähig wurde, reichte dort der Fonds nicht aus. Insofern würde ich schauen, dass ich bei einem österreichischen Veranstalter buche.

Wenn ich eine Pauschalreise buche, die wegen Corona nicht stattfindet, und der Reiseveranstalter geht danach in Konkurs, dann zahlen die Absicherer derzeit teilweise nicht.

Mehr Info finden Sie auf: https://verbraucherrecht.at/insolvenz-eines-reiseveranstalters/4412

Zahlen Reiseversicherungen?

In den alten normalen Reiseversicherungen war in aller Regel ein Fall, der mit einer Pandemie in Zusammenhang stand, leistungsfrei. Sie mussten nicht zahlen. Jetzt bieten einige Reiseversicherer zusätzliche Produkte an – eine extra Corona-Versicherung. Die inkludiert dann häufig einen Rücktritt. Wobei man auch hier aufpassen muss: Ist es ein Rücktritt, weil ich an Corona erkranke?

Oder ist es ein Rücktritt, bei dem ich gesund bin, aber dort nicht hinfahren möchte, weil die Zahlen hoch sind? Da muss man sich also auch bei den neuen Corona-Versicherungen ganz genau informieren: In welchen Fällen zahlen sie und in welchen nicht?

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen