KONSUMENT.AT - Multifunktionsgeräte: Drucker, Scanner, Kopierer - Leserreaktionen

Multifunktionsgeräte: Drucker, Scanner, Kopierer

Fix und Faxi

Seite 8 von 8

Konsument 6/2010 veröffentlicht: 19.05.2010

Inhalt

Leserreaktionen

Beschränkt brauchbar

Bei Hofer hatte ich einen Canon all-in-one um 80 Euro gekauft. Das Gerät funktioniert nur, wenn die Farbpatrone auch noch Tinten-Saft hat, obwohl ich nur schwarz auf weiß drucke. Bei meinem alten HP konnte ich mit leerer Farbpatrone schwarz/weiß weiterfahren. Inzwischen habe ich reklamiert und mein Geld zurückerhalten.

Dr. Hans Hafner
Graz
(aus Konsument 12/2010)

Garantie mit Haken

Letzte Woche habe ich mir einen All In One-Drucker der Marke Lexmark gekauft. Ausschlaggebend war der nachdrückliche Hinweis des Verkäufers, dass ich bei diesem Gerät eine einzigartige 5-Jahres-Garantie haben würde. Ich müsste lediglich die Produktnummer und meinen Namen in ein Online-Registrierungsformular eingeben.

Auf den ersten Blick scheint das Registrierungsformular dieses Versprechen tatsächlich zu halten. Auf den zweiten Blick offenbart sich, dass ein als „Lexmark-Connect“ bezeichnetes Programm so gut wie alles, was einen Druckerhersteller interessieren könnte, erfasst und über Internet zu Lexmark in die USA schickt.

Systeminformationen wie etwa Prozessor, Betriebssystem, Festplattenadressen, verwendete USB-Geräte sowie druckerbezogene Daten wie etwa: Wie viele Fax-Kurzwahlen sind gespeichert, wie oft werden die Kurzwahlen verwendet, wie viele Faxe wurden empfangen und geschickt, wie viel Zeit ist zwischen zwei Druckaufträgen vergangen, wann wurde der letzte Druck in Auftrag gegeben und vieles Weitere.

Damit wird letztlich auch das Kundenverhalten erfasst. Dieser eigentliche Preis für die 5-Jahres-Garantie versteckt sich gut verborgen hinter dem Link „weitere Details“. Auf der Registrierungsseite selbst hat Lexmark einen eindeutigen Hinweis wohl vergessen.

Auf diese Garantie werde ich wohl verzichten – und Lexmark in Hinkunft auf mich als Kunden.

Mag. Christian Schmaus
E-Mail
(aus Konsument 8/2010)

Verschwiegen

Ich habe in Ihrem letzten Druckertest erfahren, dass die Canon Drucker beim Duplex-Druck nur mit Farbpatronen drucken. Canon hat dies auf meine Anfrage hin bestätigt und damit begründet, dass die Farbtinten schneller trocknen. Schön und gut, aber das ist noch lange kein Grund, diese Information zu verschweigen, wie Canon das gemacht hat.

Ich habe einen MP630 gekauft, und zwar vor allem deshalb, weil ich viel Schwarzweiß drucke und mit dem Duplex- Druck Papier sparen wollte (und das Gewicht, weil ich die Ausdrucke öfters hin und her transportiere).

Hätte ich beim Kauf gewusst, was sich Canon unter Duplexdruck vorstellt, wäre meine Entscheidung mit Sicherheit anders ausgefallen.

Name der Redaktion bekannt
(aus Konsument 8/2010)

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • AW: tintensparender Schnelldruck
    von REDAKTION am 16.06.2010 um 16:17
    Danke für den Tipp, auch wenn der Hinweis auf den Schnelldruck (auch Entwurfsmodus) von uns schon mehrfach gegeben wurde. Das Ergebnis kann allerdings von Gerätetype zu Gerätetype verschieden sein und auch durch geänderte Kombinationen von Tinte und Papier sind unterschiedliche Ergebnisse möglich. Man muss es also ausprobieren... Das Prüfprogramm umfasst bereits jetzt eine derartige Vielzahl an Punkten, dass eine weitere Ausweitung leider nicht möglich ist. Ein Mehr an Testkriterien bedeutet, dass die Tests länger dauern. Und wir haben bereits jetzt das Problem, dass die Modelle manchmal schneller gewechselt werden, als die Tests an Zeit beanspruchen. Ihr Konsument-Team
  • zusatz zum zweitplazierten
    von Domain am 13.06.2010 um 21:26
    Erst mal Gratulation zu dem Artikel da er sehr gut beschrieben ist. Allerdings stimmt es nicht das es für den Canon Pixma 560 keine Linuxtreiber gibt. Ich hab mir auf Grund diese Tests den MP560 zugelegt und unter Linux (Ubuntu 9.10) auch zum laufen gebracht. Die erforderlichen Treiber dafür gibt es leider jedoch nur auf der Europäischen Canon Seite (keine Ahnung warum...). Wenn man den Drucker über USB ansteuert ist es auch möglich unter Linux das Scangear Tool zu installieren (funktioniert leider nur mit USB). Läuft beides wunderbar und sollte auch Anfängern keine Probleme bereiten.
  • tintensparender Schnelldruck
    von beckemax am 02.06.2010 um 23:44
    Für einen Großteil meiner Ausdrucke brauch ich nicht eine Präsentationsqualität, sondern es genügt der tintensparende Schnelldruckmodus. Das funktioniert beim HP Deskjet F4180 recht gut. Auswärts hab ich den Schnelldruck mit einem Epson DX 4000 ausprobiert. Das Resultat war ein sehr schwacher, nicht gut lesbarer Ausdruck. daher meine Anregung, daß bei künftigen Druckertests auch eine Bewertung des Schelldrucks mit aufgenommen wird. Weiters meine Frage in die Runde: Ist diese Eigenschaft HP bzw Epsonimanent, oder kann das bei Nachfolgemodellen schon wieder ganz anders sein?