KONSUMENT.AT - Werbung und Kinder - Gesetze lassen Spielraum zu

Werbung und Kinder

Im Visier

Seite 5 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2011 veröffentlicht: 20.07.2011

Inhalt

Gesetze lassen Spielraum zu

Die gesetzlichen Bestimmungen können mit der rasanten Entwicklung der Werbeindustrie nicht Schritt halten. „Bis ein Verbot greift, haben wir schon eine Generation verloren“ (Hanni Rützler, Expertin für Ernährungstrends). In Österreich gibt es im Wesentlichen nur die Möglichkeit, über das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) gegen Kin­der­werbung vorzugehen. Im Anhang dieses Gesetzes wird eine „direkte Aufforderung an Kinder“, ein Produkt zu kaufen, untersagt. Doch was unter dem Begriff „direkte Aufforderung“ zu verstehen ist, dazu gibt es bis heute keine Klarstellung.

Weiters sind im ORF-Gesetz und im Privat-TV-Gesetz gewisse Werbebeschränkungen festgelegt. Doch auch hier herrscht jede ­Menge Interpretationsspielraum. Eigentlich gibt es nur eine Bestimmung, die Kinder­werbung ohne Wenn und Aber verbietet; sie findet sich im ORF-Gesetz: Dem ORF ist es verboten, unmittelbar vor oder nach Kindersendungen an unmündige Minderjährige gerichtete Werbung auszustrahlen. Alles andere hängt sehr von der Auslegung durch die Rechtsprechung ab.

Rechtliche Prüfung

Die Unsicherheit über die Rechtslage hat zur Folge, dass sich bisher kaum jemand um das Verbot der „direkt“ an Kinder gerichteten Werbung kümmert. Mit einer gerade angelaufenen Aktion will der VKI diese Praxis durchbrechen: Im Auftrag der AK Tirol werden einschlägige Werbeaussagen bzw. -aktionen gesammelt und dokumentiert, um sie einer rechtlichen Prüfung zu unterziehen. Wir ­haben über die ersten Schritte berichtet – ­siehe z.B. KONSUMENT 5/2011, „Foul am Kunden“ – und werden Sie auch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
13 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Unbegreiflich
    von eNTi am 01.11.2015 um 11:35
    Kinderwerbung gehört komplett verboten. Die Arschlöcher, die die Schwächsten unserer Gesellschaft für Ihren Nutzen ausbeuten, gehören Lebenslang hinter gittern. Da kenn ich keinen Spaß. Süßigkeiten in Kindergärten verschenken! WTF!!!!! WIE KANN SOWAS ERLAUBT UND STRAFFREI SEIN?