Zu welchen Ernährungsproblemen kann es im hohen Alter kommen und warum sind sie gefährlich?

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 10.02.2017

Inhalt

Vor allem in höherem Alter kann es schnell zu Mangel- und Unterernährung kommen.

Älteren oder gar Hochbetagten, die noch selbst ihren Haushalt führen, fällt das Einkaufen und Kochen zunehmend schwer. Dazu kommt: Der Appetit lässt im Alter nach und auch das Geschmacksempfinden ändert sich. Sitzt dazu noch die Zahnprothese schlecht und wird das Kauen mühsam, lassen viele Senioren das Essen aus oder nehmen nur Miniportionen zu sich. Folge dieses problematischen Ernährungsverhaltens ist ein Mangel an Muskelkraft, der sich auf Beweglichkeit, Atmung und Verdauung auswirkt. Fehlt es an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen, steigt das Risiko für verschiedene (Infektions-)Krankheiten. Auch die Genesung nach einer Krankheit und die Wundheilung dauern länger. Sogar das Gehirn reagiert durch Erinnerungslücken und Wahrnehmungsstörungen auf einen möglichen Mangel. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist daher im Alter von großer Bedeutung.

 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo