KONSUMENT.AT - Einweg-Plastikflaschen wiederverwenden - Zwei problematische Stoffe

Einweg-Plastikflaschen wiederverwenden

Ist es unbedenklich?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2019 veröffentlicht: 26.09.2019

Inhalt

"Plastikvermeidung ist in aller Munde. Ist es möglich und unbedenklich, Einweg-Plastikflaschen erneut zu befüllen?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

DI Dr. Birgit Schiller (Bild: Fotodesign Weiß)
DI Dr. Birgit
Schiller

Mikroplastik

Zwei Stoffe in PET-Einwegflaschen sind problematisch. Erstens Mikroplastik: In den jüngsten Untersuchungen enthielt Wasser aus PET-Einweg- und -Mehrwegflaschen immer Mikroplastik. (Wobei der Gehalt in den Mehrwegflaschen viel höher war.)

Wird eine Einwegflasche wiederbefüllt, besteht immer eine mechanische Beanspruchung, z.B. durch Einfüllen, Schütteln oder Knicken. Dadurch können sich erneut Mikropartikel lösen. Säurehaltige Getränke – hier reicht schon Kohlensäure – greifen das Material zusätzlich an.

Acetaldehyd

Dadurch kann sich auch der zweite problematische Stoff lösen: Acetaldehyd. Bei Herstellung und Lagerung der PET-Flaschen kann Acetaldehyd entstehen und in den Flascheninhalt übergehen. Acetaldehyd ist im Wasser bereits in sehr geringen Mengen wahrnehmbar, weil es fruchtig-aromatisch riecht und schmeckt. Acetaldehyd wurde von der EU auf die Liste der Substanzen mit Verdacht auf krebserregende Wirkung gesetzt.

Weichmacher können sich bei PET-Flaschen nicht lösen, weil sie in diesen nicht enthalten sind. Generell sind Einwegflaschen auch gar nicht aufs Wiederbefüllen ausgerichtet. Sie müssen theoretisch nur so lange halten und den Inhalt bewahren, wie es das Mindesthaltbarkeitsdatum angibt.

Fazit: Ein Wiederbefüllen von PET-Flaschen kann dazu führen, dass sich noch mehr Kunststoff und Acetaldehyd löst. Die beste Variante ist wohl eine wiederverwendbare Flasche aus Glas oder Edelstahl.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Besser man verwendet Glasflaschen,
    von shoper1030 am 22.10.2019 um 14:31
    oder wie bei Sodastream die Glaswasserflaschen, welche es auch ohne Sodastreamgerät zu kaufen gibt. Hilft auch beim Wassersparen. In der Früh mit köstlichen Leitungswasser befüllen und ab in den Eiskasten. Erspart langes rinnnen lassen bis das Wasser wirklich kalt wird und schont den Magen wegen weniger Eiswürfeln ;-).