KONSUMENT.AT - Haas & Haas - Stellungnahme von Firmenchef Peter Haas

Haas & Haas

Teures Wasser

Seite 2 von 2

KONSUMENT 12/2012 veröffentlicht: 29.11.2012

Inhalt

Stellungnahme von Firmenchef Peter Haas

Ich verstehe Ihren Ärger sehr gut. Es ist auch nicht unsere Absicht, uns an Wasser krumm zu verdienen. Die Problematik ist eine andere. Es ist nicht möglich, den Verbrauch von Tee zu kontrollieren, da die aufgegossenen Teemengen nur wenige Gramm wiegen. Es ist aber für einen seriös geführten Betrieb unabdingbar, nicht nur auf die Ehrlichkeit der Mitarbeiter zu vertrauen, sondern auch genau zu kontrollieren, ob die verkauften Tees auch korrekt boniert wurden. Die einzig mögliche Kontrolle ist daher über den Wasserverbrauch. Immer wenn eine Wassermenge abgerufen wird, wird diese von unserer Kaffeemaschine gebucht, die das Heißwasser produziert. Die so gebuchten Wasserportionen müssen mit den verkauften Teeportionen übereinstimmen. Es ist daher für unsere Mitarbeiter nicht möglich, Heißwasser ohne Buchung zu entnehmen. Sie würden ebenso in Verdacht geraten, ließen sie in der Küche Heißwasser für Tee herstellen. Auch dies musste ich aus Kontrollgründen untersagen. Es klingt, als wäre uns Kontrolle wichtiger als unsere Gäste, aber wir sind verpflichtet, für eine ordnungsgemäße Erfassung aller Daten zu sorgen. Als wir noch nicht ein genaues Kontrollsystem installiert hatten, waren leidvolle Erfahrungen mit Mitarbeitern die Folge, die speziell die Lücke bei der Kontrolle von Tee ausnutzten. Sollte ich selbst bei Ihrem nächsten Besuch zufällig anwesend sein, können Sie gerne noch mehrere Portionen Wasser haben, in meiner Abwesenheit geht es leider nicht.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
9 Stimmen