Joghurt und Laktose

Unterschiedlicher Milchzuckergehalt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2015 veröffentlicht: 24.09.2015

Inhalt

"Wieso steckt in Naturjoghurts unterschiedlich viel Laktose?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Katrin Mittl MSc.

Katrin Mittl (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Katrin Mittl MSc

Milch enthält Laktose, also Milchzucker, in einer Menge von ca. 4,7 Prozent. Bei der Herstellung von Joghurt wird die Milch mit Milchsäurebakterien dickgelegt, die einen Teil der Laktose zu Milchsäure abbauen, wodurch das Milcheiweiß gerinnt.

Zugabe von Milchpulver

Damit Joghurt eine festere Konsistenz bekommt, ist die Zugabe von Milchpulver zur Erhöhung der Trockenmasse erlaubt. Auf dem Etikett ist dieser Zusatz meist nicht zu erkennen, da die für die Herstellung notwendigen Milchbestandteile bei Joghurt und anderen Milchprodukten nicht in der Zutatenliste aufgeführt werden müssen. Durch die Nährwerttabellen, die auf vielen Joghurtbechern aufgedruckt sind, kann man die Laktosegehalte vergleichen. Wird der Gehalt an Milchzucker nicht extra ausgewiesen, kann man sich im Fall von Naturjoghurt auch an der Kohlenhydratmenge orientieren.

Für Menschen mit Laktoseunverträglichkeit problematisch

Problematisch ist der Zusatz von Milchpulver für Menschen mit einer Laktoseunverträglichkeit. Joghurt pur vertragen die Betroffenen meist gut, da die Milchsäurebakterien den natürlich enthaltenen Milchzucker größtenteils abbauen. Wird aber zusätzliches Milchpulver bei der Herstellung verwendet, erhöht dies den Milchzuckeranteil im Produkt.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT-Probe-Abo