KONSUMENT.AT - Fitnessgeräte: Crosstrainer und Stepper - Fitnessgeräte: Crosstrainer und Stepper

Fitnessgeräte: Crosstrainer und Stepper

Vorsicht, hier wird trainiert!

Seite 3 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2007 veröffentlicht: 10.01.2002

Inhalt

Nicht nur der Preis entscheidet

Dass beim Crosstrainer nicht der Preis der entscheidende Faktor sein muss, beweist unser Testsieger. Der Christopeit Sport ist mit 250 Euro der billigste Vertreter und verweist die Konkurrenz trotzdem auf die Plätze. Worauf man allerdings gänzlich verzichten muss, das sind zusätzliche Computeranzeigen. Auch die Bewegungsharmonie ist nicht so gegeben wie bei anderen Geräten.

Am besten gefiel den Testern letztendlich doch das teuerste Produkt, der Kettler Vito um stattliche 500 Euro. Er überzeugte auch bei der technischen Prüfung. Die Genauigkeit der Anzeigen und die Haltbarkeit sowie die Schonung der Aufstellflächen waren einfach unschlagbar. Das Manko: Kettler verzichtete auf umweltverträgliche Stoffe bei der Herstellung und musste daher abgewertet werden.

Verbrennungsgefahr bei Steppern

Bei den Steppern setzte sich das Produkt von Bremshey an die Spitze. Mit fast 100 Euro eher hochpreisig, konnte der Ministepper beim Trainingsablauf überzeugen. Er hat aber – wie alle anderen Kandidaten auch – bei der Bedienung und der Sicherheit seine Tücken. Bei mehreren Testgeräten erhitzten sich die Hydraulikzylinder zu stark. Wer nicht aufpasst – und hier sind vor allem Kinder betroffen –, kann sich an den kleinen Metallteilen durchaus verbrennen.

Nur knapp ein „gutes“ Endergebnis verpasst hat der Christopeit Sport: Er ist mit einem Sparpreis von rund 50 Euro eines der billigsten Geräte im Test. Auch bei den Steppern gilt also: Nicht der Preis bestimmt den Wert.

Ist das Training für jeden geeignet?

Wer jung und gesund ist, kann jederzeit mit dem Training beginnen. Ältere Personen (ab etwa 40 Jahren) bzw. solche, die längere Zeit nicht sportlich aktiv waren, sollten den Arzt ihres Vertrauens kontaktieren oder eine sogenannte sport- medizinische Untersuchung absolvieren. Es gibt keine Risikogruppe, die nicht trainieren darf – abgesehen von einem akuten gesundheitlichen Ereignis wie einer Entzündung oder Fieber. Da sollte man mit dem Training aussetzen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen