KONSUMENT.AT - Abverkaufsware: "Vom Umtausch ausgeschlossen" - Umtauschrecht bzw. Gewährleistungsrecht

Abverkaufsware: "Vom Umtausch ausgeschlossen"

Rechtliche Aspekte

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2020 veröffentlicht: 19.12.2019

Inhalt

"In Geschäften lese ich sehr oft bei verbilligter Abverkaufsware „Vom Umtausch ausgeschlossen“. Was ist aber, wenn z.B. ein Kleidungsstück dann vielleicht doch nicht passt oder schadhaft ist?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Maria Ecker, MA.

Mag. Maria Ecker - Leiterin des VKI-Beratungszentrums (Bild: A. Thörisch/VKI)
Mag. Maria
Ecker, MA

Man muss hier zwei Dinge unterscheiden. Einerseits das freiwillige Umtauschrecht vieler Geschäfte – andererseits das Gewährleistungsrecht bei einem Mangel.

Freiwilliges Umtauschrecht

Gefällt Ihnen das gekaufte Produkt doch nicht oder passt es nicht wie erhofft, haben Sie im Einzelhandel keinen rechtlichen Anspruch, es umzutauschen. Viele Händler bieten jedoch ein Umtauschrecht an – sie nehmen aber z.B. Aktionsware davon aus. Im Onlinehandel haben Sie in der Regel ein 14-tägiges gesetzliches Rücktrittsrecht, manchmal wird darüber hinaus ein freiwilliges Umtauschrecht gewährt.

Gewährleistungsrecht

Hat eine Ware jedoch schon beim Kauf einen Mangel, haben Sie auch im Einzelhandel aufgrund der Gewährleistung das Recht auf Austausch oder Reparatur. Ist beides nicht möglich, haben Sie Anspruch auf Preisminderung oder – bei nicht geringfügigen Mängeln – Kaufpreisrückerstattung.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Fragen gibt s
    von Grouper am 21.12.2019 um 10:11
    Das ist ja wohl klar. Der Händler verkauft Ware ab, weil er sein (Winter/Sommer)Lager räumen will. Dafür erhält der Kunde einen manchmal nicht unerheblichen Preisnachlaß. Da der Händler in keinem Fall rechtlich gezwungen ist, Ware wieder umzutauschen (noch nicht einmal wenn sie nicht paßt), muß er dies logischerweise bei preisreduzierter Ware auch nicht.