KONSUMENT.AT - Genossenschafts-Wohnungen - Altes Haus, niedriger Finanzierungsbeitrag

Genossenschafts-Wohnungen

Abrechnen beim Ausziehen

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2011 veröffentlicht: 21.01.2011

Inhalt

Für die Berechnung des Rückzahlungs­betrages ist grundsätzlich auch bei einem Folgemieter immer vom Datum des Erst­bezugs und von der ursprünglichen Höhe des Finanzierungsbeitrages auszugehen. Je älter die Baulichkeit bei Mietbeginn ist, ­desto niedriger ist der zu leistende Finanzierungsbeitrag. Die jährliche Abschreibung bleibt trotzdem gleich hoch wie bei den ­Vormietern. Die Abwertung erfolgt also ­linear über hundert Jahre ab Erstbezug. ­

Sonderregelung für ältere Anlagen

Anders gesagt: Egal ob Erstmieter oder ­Folgemieter, der geleistete Finanzierungsbeitrag "schrumpft" mit jedem Monat um den gleichen Betrag. Sind seit dem Erst­bezug hundert Jahre vergangen, sind ge­leistete Finanzierungsbeiträge zur Gänze abgewertet und es findet keine Rückzahlung mehr statt.

Für ältere Wohnhausanlagen, die vor dem 1. Juli 2000 erstmalig bezogen worden sind, gilt eine Sonderregelung: Hier läuft die ­lineare Abschreibung der Finanzierungsbeiträge über hundert Jahre ab dem 1. Jänner 2001. Zu diesem Stichtag muss von der gemeinnützigen Bauvereinigung eine Zwischenabrechnung erstellt werden.

Entfall der Aufwertung

Bis zu einer Gesetzesänderung im Jahr 2000 war im Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz vorgesehen, dass der Finanzierungsbeitrag jährlich um zwei Prozent abzuwerten war und danach grundsätzlich eine Aufwertung nach dem Verbraucherpreisindex (Infla­tionsrate) zu erfolgen hatte. In Einzelfällen konnte es aber zu unbilligen Ergebnissen für ehemalige Mieter kommen, weil ein längeres Leerstehen der Wohnung vor der Neuvermietung zum Entfall der Aufwertung nach dem Verbraucherpreisindex führte.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • In Deutschland...
    von MaRuschka am 30.04.2011 um 08:52
    bekommt man bei Auszug den Finanzierungsbeitrag zur Gänze zurück, kein Abzug von 1 % jährlich wie bei uns. Weiss nicht, warum man es dort schafft, habe das Gefühlt, bei uns wird man abgezockt.