KONSUMENT.AT - Klimaanlagen-Einbau - OGH-Urteil: berechtigtes Interesse und Üblichkeit

Klimaanlagen-Einbau

Mieterin scheiterte vor Gericht

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2021 veröffentlicht: 21.10.2021

Inhalt

Eine Konsumentin wollte aufgrund großer Hitze in ihrer Mietwohnung dort eine Klimaanlage einbauen lassen. Der Vermieter verweigerte allerdings die notwendige Zustimmung.

Daher ging die Mieterin vor Gericht. Vor dem Obersten Gerichtshof blitzte sie nun ab. Es müssten beide Gründe für die Errichtung vorliegen: das wichtige Interesse der Mieterin und dass ein Klimagerät in ihrer Wohngegend üblich sei.

Wohnanlage mit wenig nachträglichen Einbauten

Die Mieterin scheiterte allerdings daran, die "Verkehrsüblichkeit" zu beweisen. In Zukunft bleibt es damit schwer für Mieter, eine Zustimmung zum Einbau von Klimaanlagen vom Vermieter zu erzwingen - zumindest, wenn der Mieter in einer Wohnanlage mit sehr wenigen nachträglich eingebauten Klimageräten wohnt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Gute Entscheidung
    von Grouper am 10.11.2021 um 14:05
    Die paar Tage "große Hitze" wird man wohl auch ohne Klimaanlage aushalten können.