Mietrecht: Reparaturkosten

Außenfenster

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2017 veröffentlicht: 23.02.2017

Inhalt

"Wir sind seit 2013 Mieter in einem damals neu errichteten Mehrfamilienhaus. Nun löst sich die Alu-Außenverkleidung der Fenster und Balkontüren, aber die Hausverwaltung erklärt uns lediglich, dass die Gewährleistung dafür abgelaufen sei. Wie ist die rechtliche Situation?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Mag. Manuela Robinson.

Manuela Robinson (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Mag. Manuela
Robinson

Die Außenfenster einer Wohnung zählen zu den allgemeinen Teilen des Hauses und sind somit von der Erhaltungspflicht des Vermieters umfasst, das heißt, er muss für Reparaturkosten aufkommen. Ob Ihr Vermieter bzw. dessen Hausverwaltung Gewährleistungsansprüche (bei unbeweglichen Sachen beträgt die Frist drei Jahre ab Übergabe) gegen den Bauträger geltend machen kann, ist für Ihre Ansprüche als Mieter irrelevant.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

Kommentare

  • Gefahr in Verzug oder ist die Nutzung wie die Wohnqualität dadurch stark beeinträchtigt?
    von shoper1030 am 23.02.2017 um 18:53
    Sollte schon auch erwähnt werden, Schönheitsfehler und leichte Abnutzung sind kein Grund für Sofortmassnahmen. Klar wenn die Fenster und Türen nicht mehr ordentlich abdichten, oder schon fast von alleine rausfallen, dann wird sich der Vermieter bemühen. Ansonsten sich mit Nachbarn zusammentun und zum Mieterschutz wandern.
KONSUMENT-Probe-Abo