KONSUMENT.AT - Raiffeisen Schulsponsoring - Referate über Raiffeisen-Angebote

Raiffeisen Schulsponsoring

Schule als Werbeschild

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2014 veröffentlicht: 24.04.2014

Inhalt

Referate im Unterricht

Die Schule verpflichtet sich, den Sponsor in den Klassen Referate mit einer Dauer von maximal einer Stunde zu bankspezifischen Themen und „speziellen Raiffeisen-Ange­boten für die Zielgruppe Schüler/innen“ halten zu lassen. Damit für den Unterrichtsstoff genug Platz bleibt, beschränkt die Bank die Anzahl der Referate auf maximal zehn pro Schuljahr.

Tue Gutes und rede darüber

Getreu dem Motto „Tue Gutes und rede ­darüber“ lässt sich die Raiffeisenbank vertraglich zusichern, dass sie ihr Engagement als Schulsponsor im Rahmen der unter­nehmens­eigenen PR und Werbung nach ­außen kommunizieren kann. Dazu dürfen die Veran­staltungen in Bild und Ton auf­gezeichnet und die Aufzeichnungen, insbesondere Fotos, kostenlos als Material für Werbekampagnen aller Art verwendet ­werden. Zu hoffen ist, dass das Recht der Schülerinnen und Schüler am ­eigenen Bild da nicht auf der Strecke bleibt.

Exklusiv an Raiffeisen gebunden

Getreu ihrem eigenen Werbespruch „Nur ­eine Bank ist meine Bank“ erwartet die Raiff­eisenbank für 2.250 Euro Jahresgage auch Exklusivität. Werbliche Sponsoring-Vereinbarungen der Schule mit Kreditinstituten, Bausparkassen oder der Postsparkasse werden ausdrücklich ausgeschlossen. Für den Fall eines Verstoßes räumt sich der ­Sponsor die Berechtigung ein, sogar den gesamten Beitrag zurückzufordern.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen