Staubsauger

Aufgeblasen

Seite 4 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2001 veröffentlicht: 01.08.2001

Inhalt

Wenig überzeugend

Die Prüfung der Saugleistung erfolgte unter denselben Kriterien, die wir auch bei anderen Staubsaugern anwenden. Es zeigte sich, dass die angeblich so überlegenen Spezialsysteme keine besseren Ergebnisse aufweisen als es dem heutigen Standard entspricht. In der Mehrzahl schneiden die Exoten-Vertreter sogar deutlich schlechter ab. Nur das Zyklonsystem von Dyson und der Rainbow mit Wasserfilter konnten beim Saugen halbwegs überzeugen. Als Einziger im Test saugte das Modell G six von Kirby „sehr gut“ – ein Direktvertreiber, der beim konventionellen Filtersystem geblieben ist. Allerdings ist gerade bei Kirby Staub saugen Schwerarbeit. Mehr als 13 Kilo bringt er auf die Waage (nur Delphin ist noch schwerer). Ein gewöhnlicher Bodenstaubsauger wiegt nur die Hälfte. Dazu kommt der fast unerträgliche Lärm – neben Rainbow, Polti und Hyla zählt Kirby zu den schlimmsten Krawallmachern.

Spezialdüsen

Mehrere Staubsauger werden wahlweise mit Standarddüse (Teppich-Boden-Düse) und einer rotierenden Bürste bestückt; sie wurden getrennt getestet und bewertet. Nicht immer sorgt die Spezialdüse (Turbodüse oder Elektrobürste) für ein besseres Ergebnis. Beim Hyla beispielsweise erwies sich der Sauger als zu schwach, um die von der rotierenden Düsenwalze aufgewirbelten Schmutzteilchen in die Filter zu saugen.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo