KONSUMENT.AT - Versicherungen: Deckungsstock - Sicherungsvermögen bei Lebens-, Unfalll, Krankenversicherung

Versicherungen: Deckungsstock

Trügerische Sicherheit

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2020 veröffentlicht: 19.11.2020

Inhalt

Sind die Kundengelder komplett verloren, wenn ein (Lebens-) Versicherer in die Insolvenz schlittert? Nein – zumindest in der Theorie nicht. 

 

Deckungsstock: Assekuranzen müssen Kundengelder absichern. (Billd: Pisit.Sj/Shutterstock.com)

Bei der TV-Show „Was gibt es Neues“ ­würden die geladenen Kabarettisten auf die Frage, was ein Deckungsstock wohl sei, vielleicht antworten: „Beim Eisstockschießen ein bewusst so hingezirkelter Schuss, dass er dem am besten gelegenen Eisstock Deckung gibt.“ Aber da wir hier im Fach­gebiet „Versicherungs-Chinesisch“ unterwegs sind, verbirgt sich hinter diesem Begriff natürlich etwas ganz anderes. 

Sicherungsvermögen

Der Deckungsstock ist ein Sicherungsver­mögen im Bereich Lebens-, Unfall- und Krankenversicherung – so etwas wie ein Geldsammelbecken für den Ernstfall. Es wird dann angezapft, wenn ein Versicherungsunternehmen in die Pleite schlittert. Angezapft wird der Deckungsstock aber nicht von den Gläubigern. Die haben, so die Grundidee, im Fall des Falles keinen Zugriff. Der Deckungsstock soll vielmehr die Ansprüche der Versicherten befriedigen. Zumindest in der Theorie. Dazu später mehr. 

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme