Zeitung "Österreich": Aggressive Werbung

VKI-Erfolg gegen Abo-Falle

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2017 veröffentlicht: 25.10.2017

Inhalt

Unverlangtes "Österreich"-Abo + Preiserhöhung: Das Gericht bewertet das als aggressive Geschäftspraktik.

Das Handelsgericht Wien hat einer Klage des VKI gegen die Mediengruppe Österreich stattgegeben. Abonnenten der Zeitung "Österreich“ erhielten wie berichtet (KONSUMENT 2/2017) unaufgefordert Zeitschriften des Verlags im Testabo zugeschickt. Damit war auch eine Kostenerhöhung verbunden. Wer diese Magazine nicht wollte, hätte das Testabo rechtzeitig abbestellen müssen.

"Aggressive Geschäftspraktik"

Nach Ansicht des Handelsgerichts Wien ist hier der Tatbestand einer aggressiven Geschäftspraktik gemäß dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) erfüllt. Das Gesetz verbietet unverlangte Warenzusendungen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Lesen Sie den aktuellen Stand: Abo: VKI-Erfolg gegen "Österreich" 7/2018

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo