Medikamente am Steuer

Besser informieren

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2017 veröffentlicht: 29.06.2017

Inhalt

Wer Medikamente einnimmt, sollte sich nicht unbedingt hinters Steuer setzen. Etwa jedes fünfte zugelassene Medikament vermindert nach einer Meldung der Zeitschrift „Arzneimittelbrief“ die Fahrtüchtigkeit. Vor allem Schmerz- und Schlafmittel, bestimmte Erkältungsmittel, Antidepressiva aber auch Augentropfen sind problematisch. Ärzte und Hersteller sollten besser über das Unfallrisiko informieren.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo