KONSUMENT.AT - Mittel gegen Kopfläuse - Mittel gegen Kopfläuse

Mittel gegen Kopfläuse

Nur keine Panik

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2001 veröffentlicht: 01.10.2001

Inhalt

Nissenkamm

Das Apar-Shampoo ist preislich am günstigsten und reicht für mehrere Behandlungen. Außerdem ist ein so genannter Nissenkamm (zum Entfernen der Lauseier oder Nissen) beigepackt. Leider ist die Gebrauchsanweisung unklar über die weitere Vorgangsweise. Sinnvoll wäre eine Wiederholung der Behandlung am 8. bis 10. Tag, weil die Lauseier nicht hundertprozentig getötet werden. Jede vorherige Behandlung ist unnötig. Es besteht kein Grund zur Panik: Kopfläuse übertragen keine gefährlichen Krankheiten. Und sie sind relativ einfach zu bekämpfen, weil sie entfernt von der menschlichen Kopfhaut nicht lange überlebensfähig sind.

Pyrethroide und Pyrethrine galten zwar lange Zeit als völlig ungefährlich, doch man kann sich durchaus damit vergiften. Legen Sie dazu ein Blatt Papier auf den Tisch und kämmen Sie das Haar darüber aus, um den Inhalt des Kammes überprüfen zu können. Sorgen Sie für ausreichend Licht, und bewaffnen Sie sich mit einer Lupe. Fangen Sie dicht bei der Kopfhaut an, und ziehen Sie den Kamm bis zu den Haarspitzen durch – Strähne für Strähne.