KONSUMENT.AT - Mittel gegen Kopfläuse - Wenn sie zur Plage werden

Mittel gegen Kopfläuse

Nur keine Panik

Seite 8 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2001 veröffentlicht: 01.10.2001

Inhalt

Wenn bei Ihrem Kind die Läuseplage wiederholt auftritt, sollten Sie keinesfalls zu stärkeren Mitteln greifen, denn meist ist die Ursache in Schule oder Freundeskreis zu suchen. Vorbeugende Behandlung mit einem läusetötenden Shampoo ist sinnlos.

  • Suchen Sie das Gespräch mit Kindergärtnern oder Lehrern beziehungsweise den Eltern der betroffenen Kinder. Nützt das nichts, sollten der Kindergarten- oder Schulleiter mit Schularzt beigezogen werden.
  • Kontrollen an der Schultüre, bei denen Kinder mit Läusen wieder nach Hause geschickt wurden, führten im amerikanischen Raum nicht zum gewünschten Erfolg. Im konkreten Fall wurden Eltern an der Schultüre postiert und deren Urteile im Nachhinein überprüft. Da viele Fehler passierten, wurde davon abgeraten.
  • Haare schneiden: Eine Kurzhaarfrisur bietet den Läusen weniger Angriffsfläche und wenn’s doch passiert, ist die Prozedur mit Shampoo und Nissenkamm nicht so aufwendig.
  • Werden beim Nachwuchs Läuse festgestellt, muss er zu Hause bleiben. Falls die Schule oder der Kindergarten eine schriftliche Bestätigung verlangt, dass das Kind frei von Nissen ist, wenden Sie sich an den Kinderarzt oder einen praktischen Arzt.