Pflege: 24-Stunden-Betreuung

In vertrauter Umgebung

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht: 26.01.2012, aktualisiert: 09.02.2012

Inhalt

Viele ältere und betreuungsbedürftige Menschen sind auf eine 24-Stunden-Betreuung angewiesen, wenn sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben wollen. Wir geben einen Überblick über Anbieter, Kosten und Leistungen.

Das Durchschnittsalter der Gesellschaft steigt und damit auch die Zahl derjenigen, die auf Betreuung angewiesen sind – nicht selten rund um die Uhr. Im Jahr 2009 bezogen fünf Prozent aller in Österreich lebenden Personen Pflegegeld nach dem Bundes- oder einem Landesgesetz. Schätzungen sozialer Dienste zufolge sind weit über eine halbe Million Menschen nicht mehr in der Lage, ihren Alltag alleine zu bewältigen.

Für viele kommt eine Unterbringung im Pflegeheim jedoch nicht infrage, da sie ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen möchten. In manchen Situationen ist allerdings eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung unerlässlich. Die eigene Familie gerät dabei rasch an ihre Grenzen, deshalb sind die Betroffenen auf professionelle Unterstützung angewiesen.

Individuelle Bedürfnisse

An Organisationen, welche die dazu erforderlichen Dienstleistungen anbieten, mangelt es nicht. Im Rahmen unserer Erhebung haben wir 77 Anbieter von 24-Stunden-Betreuung mit Firmensitz beziehungsweise Adresse in Österreich kontaktiert. Die große Auswahl macht es für Betroffene oder deren Angehö­rige nicht unbedingt einfacher, eine auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Altenbetreuung zu ­finden. In erster Linie kommt es auf das angebotene Dienstleistungsspektrum an.

Manche Patienten sind etwa darauf angewiesen, dass Pflegekräfte gewisse medizinische Eingriffe wie subkutane Injektionen oder eine Blut­abnahme aus der Kapillare vornehmen können. Neben dem jeweils nötigen Know-how sowie der obligatorischen schriftlichen Delegation durch den Arzt bedarf es dabei auch der Unterweisung durch diplomiertes Per­sonal oder den Arzt.

Sprachkompetenz

Und nicht nur fachliche sowie finanzielle Dinge sind von Belang. Eine 24-Stunden-Pflege ohne Personal aus dem Ausland wäre nicht denkbar; dies kann allerdings zulasten der Verständigung gehen. Wie unsere Umfrage zeigt, beherrschen die Betreuerinnen und Betreuer die deutsche Sprache nicht ­immer gut. Das kann vor allem dann prob­lematisch werden, wenn etwa Behördengänge zu erledigen sind oder wenn es den zu betreuenden Personen auch auf sozialen Kontakt und Unterhaltung ankommt.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
96 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Rotes Kreuz
    von REDAKTION am 27.01.2012 um 12:32

    Wir haben auch dem Roten Kreuz unseren Fragebogen zukommen lassen, aber leider keine Antwort erhalten

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Rotes Kreuz
    von webe1 am 26.01.2012 um 16:04
    Gibt es einen Grund, warum das Rote Kreuz (betreut 24) hier nicht enthalten ist? Ist ja auch einer der größeren Anbieter auf dem Gebiet.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo