Pflegeheim: vom Nachbarn mit Wasser verbrüht

Brennheiß

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2016 veröffentlicht: 24.12.2016

Inhalt

Ein Bewohner eines Pflegeheims wird von seinem geistig ­ verwirrten Bettnachbarn mit kochend heißem Wasser aus einer Wärmflasche verbrüht. Die Frage, wer dafür haftet, ist nicht einfach zu klären.

Der Fall. Herr K. kommt nach einen Schlaganfall in ein Pflegeheim. Hier soll er betreut werden, bis sich sein Zustand so verbessert, dass er wieder allein zu Hause leben und sich selber versorgen kann. Herr K. bezieht ein Zweibettzimmer, das er mit einem zeitweise schwer verwirrten Demenzpatienten teilt. Eines Abends bekommt dieser auf seinen Wunsch hin vom Pfleger eine Wärmflasche. Der verwirrte Mann öffnet sie und gießt das kochend heiße Wasser über seinen Bettnachbarn.

Hautverfpflanzungen, Schmerzen

Herr K. erleidet starke Verbrennungen und muss ins Spital eingeliefert werden. Dort erhält er Hautverpflanzungen und wird vier Wochen lang behandelt. Neben den zu erduldenden Schmerzen kann eine Dauerschädigung nicht ausgeschlossen werden, ebenso sind Spätschäden möglich.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo