KONSUMENT.AT - Greenwashing - Dreiste Werbeversprechen aufdecken

Greenwashing

VKI startet Projekt zur Nachhaltigkeit

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 15.03.2021

Inhalt

Mit dreisten Werbeversprechen versuchen Unternehmen sich mitunter "grüner" darzustellen als sie sind. Wir starten dazu unser neues Projekt Greenwashing-Check. Künftig prüfen wir monatlich, was hinter "grünen" Versprechen von Unternehmen, Labels und Produkten steckt.

Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten erwarten ökologisch und ethisch korrekt erzeugte Produkte.  Für Unternehmen ist es daher wichtiger denn je sich im richtigen Licht, also grünen Licht zu präsentieren. Sie versuchen sich als nachhaltig darzustellen. Leider hält der schöne Schein einer kritischen Betrachtung nicht immer stand. Heute, am Weltverbrauchertag, bringen wir vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) daher unser neues Projekt auf den Weg: den Greenwashing-Check .

Den Öko-Tricks auf der Spur

Unser Ziel ist es mit dem Greenwashing-Check diesen Öko-Tricks ein Stück weit das Handwerk zu legen. Oder anders formuliert: Wir wollen Konsumenten informieren und sensibilisieren. Eine gemeinsame Anstrengung und der daraus entstehende zivilgesellschaftliche Druck können fairen Regeln den Weg ebnen.  Auch in der Wirtschaft könnte das zum Umdenken führen, nach dem Motto „Steter Tropfen höhlt den Stein“.

Künftig zeigen wir Monat für Monat im Rahmen eines Greenwashing-Checks jene schwarzen Schafe auf, die sich „grüner“ machen als sie tatsächlich sind. Konsumentinnen und Konsumenten haben dabei die Möglichkeit, uns dreiste Werbeversprechen zu melden und auf deren Wahrheitsgehalt abklopfen zu lassen. Details zum Projekt Greenwashing finden Sie auf  www.vki.at/greenwashing .

WizzAir im Check

Zum Start haben wir uns die grünen Versprechen der ungarischen Billigfluglinie Wizz Air zur Brust genommen (siehe Inhaltsverzeichnis: Greenwashing-Check: Wizz Air). In weiterer Folge haben wir vor Checks bei Unternehmen, Branchen, Dienstleistern, Labels und Produkten durchführen, die Sie uns gemeldet haben. Wie das funktioniert?

Raphael Fink, Umweltzeichen-Team

"Mit dem Greenwashing-Check wollen wir einen Beitrag zur Information und Sensibilisierung von Konsumentinnen und Konsumenten leisten – und Sie einladen, uns mögliche Fälle von Greenwashing zu melden“, erklärt VKI-Umweltexperte Raphael Fink die Zielsetzung des Projektes. „Außerdem ist es uns ein großes Anliegen, Unternehmen durch die Konfrontation dazu anregen, sich tatsächlich in Richtung gelebter grüner Praxis zu entwickelt. Und nicht zuletzt wollen wir auf Lücken in den rechtlichen Rahmenbedingungen aufmerksam machen und durch Bewusstseinsbildung dazu beitragen, diese zu schließen.“


Melden Sie Greenwashing!

Sie sind selbst schon auf ein  besonders dreistes grünes Werbeversprechen gestoßen oder ärgern sich über ein Produkt mit grünem Anstrich? Berichten Sie es uns in unserem Greenwashing-Meldeformular .

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Gute Sache
    von Malowan80 am 19.03.2021 um 09:46
    MIch nervt das auch, dieses ewig grüne Gewedel von Firmen und dann is tnichts dahinter - außer Geschäftemacherei. Gute Sache, lasst euch nicht abschrecken.
  • "Grüner Pass"
    von Dunkelsteinerwald am 18.03.2021 um 18:28
    Eine äußerst dreiste Form des Greenwashing ist es, wenn man einen Nachweis einer Impfung mit einer genmanipulierten Impfdosis / einer durchgemachten Corona-Erkrankung als "grünen Pass" bezeichnet.