KONSUMENT.AT - Tiersterben: tödliche Ernte - Olivenernte: Millionen Vögel werden getötet

Tiersterben: tödliche Ernte

Opfer der industriellen Landwirtschaft

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2020 veröffentlicht: 16.10.2020

Inhalt

Millionen von Zugvögeln sterben jährlich bei der Olivenernte – aber nicht nur dabei kommen Tiere zu Tode. Verantwortlich dafür ist die Industrialisierung der Landwirtschaft.

Bild: StockStudio-Aerials / Shutterstock.com

Olivenernte: Ein Maschineneinsatz bei Tag rettet viele Vogel-Leben.

Vögel von Erntemaschinen eingesaugt

Zwischen Oktober und März werden in Mittelmeerländern wie Spanien, Italien oder Griechenland die Oliven geerntet. In kleineren Betrieben geschieht dies noch händisch, während im Intensivanbau die Früchte mit Erntemaschinen von den Bäumen geholt werden. Auf diese Weise werden Kosten für Erntehelfer eingespart. Die Oliven werden von den Ästen geschüttelt und anschließend von den Maschinen eingesaugt.

Die Ernte findet nachts statt, da die Aromastoffe der Oliven bei kühleren Temperaturen besser erhalten bleiben. Millionen Zugvögel aus Nordeuropa nutzen diese Olivenbäume jedoch als Nachtquartier – und werden vom Licht und Lärm der Erntemaschinen überrumpelt und einge­saugt. Allein in Spanien sterben laut Forschungszentrum für Biodiversität und genetische Ressourcen jährlich 2,6 Millionen Vögel bei dieser Praxis. In Portugal sind es geschätzt 96.000 Vögel jährlich. Betroffen sind Zugvögel wie Rotkehlchen, Finken, Grasmücken und Bachstelzen.

Bei einem Maschineneinsatz am Tag wären die Vögel weniger orientierungslos und könnten rechtzeitig wegfliegen. Im Jahr 2019 gab die Regierung Andalusiens eine Empfehlung ab, die nächtliche Maschinen­ernte auszusetzen. Aus Italien und Griechenland gibt es bisher keine Reaktion.

Es geht auch anders

Die italienische Olivenöl-Bibel "Flos Olei" ermittelt jedes Jahr die 500 besten Oliven­öle der Welt, 2019 stammten 75 davon aus Istrien. "Gelesen wird fast immer per Hand, gepresst möglichst schonend noch am Tag der Ernte", heißt es bei Flos Olei über istrische Olivenöle. Auch würden immer mehr Olivenplantagen in Istrien biologisch bewirtschaftet. Ein Vorteil ist hier das kühlere Klima, das im nördlichsten Anbaugebiet für Olivenöl herrscht. Bio ist jedoch nicht automatisch besser, da weder die EU-Öko-Verordnung noch die Richtlinien der einzelnen Bio-Verbände Vorschriften zur Ernte von Oliven beinhalten.

Biozyklisch-vegan und Qualitätssiegel

Einige Bio-Firmen erklären allerdings öffentlich auf ihren Websites, dass ihre Erzeugerbetriebe auf den Einsatz von Erntemaschinen verzichten. Das FAO-Qualitätssiegel GIAHS (Globally Important Agricultural Heritage Systems) garantiert zudem eine Ernte von Hand sowie den Schutz von wichtigen Agrarlandschaften und den dort angewendeten traditionellen Erntepraktiken.

Auch beim biozyklisch-veganen Oliven­anbau kann man sicher sein, dass die Ernte händisch erfolgt. Dieser schreibt ein Abtrennen der Oliven per Hand oder mit dem Rüttler vor. Zudem sorgt die Einzelbetriebsabfüllung dafür, dass vollkommene Transparenz über den Erzeuger des Öls gegeben ist und Verbraucher nachvollziehen können, von welchem Olivenhain das Öl stammt.


Auf der Plattform change.org wurde eine öffentliche Petition zur Olivenernte gestartet, die Vertretern der Europäischen Kommission aus den vier wichtigsten Olivenanbauländern (Portugal, Spanien, Griechenland und Italien) vorgelegt werden soll: Petition gegen Vogelsterben bei der Olivenernte .

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen