KONSUMENT.AT - Einbaukühlschränke - Testkriterien

Einbaukühlschränke

Minusgrade bei der Reinigung

Seite 12 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 25.07.2013, aktualisiert: 05.08.2013

Inhalt

Testkriterien

So haben wir geprüft und gewertet.

Im Test: 19 Einbau-Kühlschränke (davon sechs Baugleichheiten) mit und ohne Gefrierfach mit 88 bzw.122 cm Nischenhöhe. Acht Geräte verfügen über Energieeffizienzklasse A+++. Die Untersuchung wurde von unserer deutschen Schwesterorganisation Stiftung Warentest durchgeführt.

ABWERTUNGEN
War der Stromverbrauch nur "weniger zufriedenstellend"; wurde das Testurteil um eine halbe Note abgewertet. War die Note für "Reinigen" weniger zufriedenstellend, wurde die Handhabung um eine Note abgewertet.

KÜHLEN: 30 %
In Anlehnung an EN ISO 15502 wurde das Einhalten der Temperaturen im Kühlbereich und – sofern vorhanden – im Kaltlagerfach bei 25 Grad C Raumtemperatur (sowie bei Absenkung auf 16 Grad C und Erhöhung auf 32 Grad C) geprüft. Die Abkühldauer wurde in Anlehnung an das Arbeitspapier "Haushalts-Kühl-/Gefriergeräte – Prüfung des Abkühlverhaltens im beladenen Zustand" ermittelt und zwar als Zeitspanne, um Kühlgut (4,5 kg pro 100 Liter Nutzinhalt) von 25 Grad C auf 10 Grad C abzukühlen.

GEFRIERFACH: 10 %
In Anlehnung an EN ISO 15502 wurde das Einhalten der Temperaturen im Gefrierfach geprüft. Die Aufwärmzeit im Störfall (Stromausfall) wurde als jene Zeitspanne ermittelt, in der sich Gefriergut (wärmstes Messpaket) von –18 auf –9 Grad C erwärmt.

STROMVERBRAUCH: 30 %
Ermittelt wurde der Stromverbrauch (unter Berücksichtigung von Gefrier- und Kaltlagerfächern) pro 100 Liter Gebrauchsvolumen bei 25 Grad C Raumtemperatur (außerdem bei Absenkung auf 16 Grad C und Erhöhung auf 32 Grad C). Berücksichtigt wurde auch der zusätzliche Stromverbrauch für das Abkühlen von Kühlgut von 25 Grad C auf Kühlschranktemperatur.

HANDHABUNG: 30 %
Ein Experte prüfte die Gebrauchsanleitung (unter anderem auf Vollständigkeit, Verständlichkeit) und das Einbauen sowie den Türanschlag wechseln. Bei der Beurteilung von Temperatureinstellung und Anzeigen wurden u.a. das Vorhandensein einer Anzeige der Ist-Temperatur sowie die Warnung bei offen stehender Tür bewertet. Außerdem beurteilten fünf Laien die Nutzerfreundlichkeit. Ebenso beurteilten sie die Punkte

  • Tür bedienen (u.a. Kippgefahr für in der Tür stehende Flaschen beim Zuschlagen)
  • Innenraumaufteilung
  • Reinigen
  • Innenbeleuchtung
  • Lampe wechseln und
  • Geräusch (subjektive Wahrnehmung).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
14 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • NEFF Einbau Kombigefrier und Kühlschrank, Schaniere brechen nach 5 Jahren
    von pailerh am 10.12.2013 um 13:49
    Vor ca. 5 Jahren bekamen wir eine neue Marken-Küche von einem bei uns lokalen, bekannten Küchen Unternehmen. Bei dieser Küche inkludiert war ein "Top-Gerät", eine Gefrier- und Kühlschrank Kombination von NEFF. Nach ca. 4 1/2 Jahren brach ein Scharnier der Kühlschranktür. Es mussten beide Scharniere bestellt und um 95 Euro erworben werden. Ein halbes Jahr später brach nun ein weiteres Scharnier der Gefrierschranktür. Diesmal bemühten wir den NEFF Kundendienst. Für 290€ wurden die Scharniere des Gefrierschranks ausgetauscht. 3 Tage später brach nun das vierte Scharnier. Ich konfrontierte die Firma damit, da ich vermutete, dass hier nach knapp 5 Jahren eine Sollbruchstelle augenscheinlich brechen sollte. Bei den hohen Reparaturkosten zahlt sich ein mehrmaliger Austausch der Scharniere einfach nicht aus, so meine ich, bedenke man, dass man für jede Montage doch fast 300€ hinblättern darf. Sinnvoll wäre es wahrscheinlich gewesen beim ersten Bruch gleich alle Scharniere zu tauschen. (Kosten Material ohne Einbau 190€) Anscheinend hat eine renommierte Firma wie NEFF auch Sollbruchstellen eingebaut, damit vielleicht der Umsatz beim Verkauf von Neugeräten stimmt? Ich werde mir auf jeden Fall ein Gerät von einer anderen Firma zulegen. Ich bin von NEFF enttäuscht MFG Dr. Helmut Pailer