Kinderuhr MyKi Touch

Verfolgt auf Schritt und Tritt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2017 veröffentlicht: 31.08.2017

Inhalt

Was den einen zur Beruhigung dient, ist für die anderen in Zeiten zunehmender Überwachung eine unangenehme Vorstellung: das Nachverfolgen des Aufenthaltsortes der eigenen Kinder mit technischen Hilfsmitteln.

Kinderuhr MyKi Touch (Bild: VKI) © Kinderuhr MyKi Touch, Datenschutz fragwürdig (Bild: VKI)

Grundsätzlich lässt sich eine Ortung auch über die Standortfreigabe und die Google-Maps-App mit jedem Smartphone realisieren. Die verspielte Alternative heißt MyKi Touch, eine grellbunte Smartwatch mit GPS-Modul und (beschränkter) Telefonfunktion. Die Uhr wird mit einer SIM-Karte bestückt, auf dem elterlichen Smartphone wird die passende App (MyKi Watch) installiert. Über diese App programmiert man die Uhr. So kann man bis zu 18 Rufnummern einspeichern. Telefonate sind nur von und zu diesen Nummern möglich. Allerdings ist die Sprachqualität der Uhr bescheiden.

SOS-Taste für Notfälle

Die eigene SOS-Taste kann man mit höchstens zwei Kontakten belegen. Hebt keiner davon ab, zeichnet die Uhr die Geräusche in der Umgebung auf. Alle Aktivitäten des Kindes, bis hin zu den Schlafbewegungen, werden als Push-Nachrichten aufs Handy gesendet. Man kann einen Radius definieren, in dem sich das Kind aufhalten darf, sowie eine maximale Bewegungsgeschwindigkeit. Bei Überschreitung ertönt ein Alarmsignal. Die Uhr selbst braucht wenig Energie, die App zehrt am Smartphone-Akku. Kinder kommen mit der Bedienung rasch zurecht. Als mitunter schwierig erweist sich das An- und Ausziehen von Jacken, weil die Uhr recht wuchtig ist.

Datenschutz steht in Kritik

Anbieter der Uhr, der App und der Serverdienstleistungen sind zwei bulgarische Firmen mit Sitz in Sofia. Das ist an sich kein Problem, weil sie EU-Recht unterworfen sind. Was uns massiv stört, ist die unzureichende bzw. nicht vorhandene Verschlüsselung bei der Übertragung persönlicher Daten an die Server. Das Passwort der MyKi Touch ist lediglich auf niedriger Sicherheitsstufe verschlüsselt, die Seriennummern von Uhr und Smartphone werden unverschlüsselt übertragen. Die Uhr ist sowohl frei erhältlich (89 Euro ohne SIM) als auch SIM-locked im Rahmen eines A1-Vertrags. Herstellerinfos unter https://myki.watch/at.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo