Billa Paprika Tricolore

Widersprüchlich gekennzeichnet

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 25.08.2015

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: widersprüchlich deklarierte Paprika von Billa.

 

Das steht drauf: Billa Paprika Tricolore

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

In der Gemüseabteilung einer Billa-Filiale wurden knackig-frische Paprika Tricolore angeboten. Auf dem Regal-Steckschild war eine rot-weiß-rote Fahne mit der Aufschrift A + A abgebildet. Auf diese Weise kennzeichnet der Handelsriese Rewe Produkte, deren Wertschöpfung zu 100 Prozent in Österreich erfolgt. Zusätzlich stand noch "Herkunftsland: Österreich" auf dem Schild.

Aus Holland, statt aus Österreich

Die Paprika waren in Klarsichthüllen verpackt und mit Etikett versehen. Auf diesem stand aber "Ursprung: Niederlande". Anders als am Regalschild angegeben, stammten die Paprika also aus Holland und nicht aus Österreich.

Doch um das zu erfahren, musste man die Packung Paprika schon in die Hand nehmen. Die Etikettenaufschrift war klein gedruckt nur mühsam zu entziffern.

Wer das Gemüse gleich nach dem ersten flüchtigen Blick auf das Regalschild zur Kassa und dann nach Hause trug, kam erst daheim drauf, dass die vermeintlich österreichischen Paprika niederländischen Ursprungs waren. So ist es jedenfalls jenem KONSUMENT-Leser passiert, der uns auf diese widersprüchliche Kennzeichnung aufmerksam gemacht hatte.

Falsche Herkunftsangaben kein Einzelfall

Bedauerlicherweise sei in der Filiale ein Fehler passiert; man bitte um Verständnis, entschuldigte sich Rewe umgehend auf unsere Nachfrage.

In letzter Zeit häufen sich bei uns Beschwerden über falsche Herkunftsangaben auf Regal-Steckschildern in Supermärkten. Achten Sie daher genau auf die Packungsaufschrift. Nur so können Sie sicher erkennen, woher das Produkt stammt.

Ausnahmen bei Angabe des Ursprungs

Bei frischem Obst und Gemüse muss das Ursprungsland angegeben sein. Es gibt allerdings Ausnahmen: So sind etwa Früh- und Speisekartoffel, Bananen, Oliven, Zuckermais, Kokosnüsse, Paranüsse und Datteln von dieser Kennzeichnungspflicht ausgenommen. Auch bei verarbeitetem Obst und Gemüse (Konserven, Tiefkühlprodukte) muss das Ursprungsland nicht genannt werden.
 


Lesen Sie auch:

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!