Rauch Säfte

Was steckt in der Karaffe?

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 23.05.2017

Inhalt




 
Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Säfte von Rauch, deren Beschaffenheit nur aus den Zutatenlisten ersichtlich ist.  

 

Das steht drauf: Rauch Orange, Rauch Blutorange, Rauch Zwetschke Aronia, Rauch Green Gurke-Kiwi Spirulina

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Von Rauch gibt es Säfte, die in karaffenförmige Flaschen abgefüllt werden. „Mit der Einführung der eleganten Karaffe mit direkt gepressten Säften holen wir den Trend zu gekühlten Säften nun auch nach Österreich“, heißt es dazu auf der Hersteller-Homepage.

Eine Kundin wollte Näheres über die Zusammensetzung dieser Säfte wissen, nahm die Sorten Orange, Blutorange, Zwetschke Aronia und Green Gurke-Kiwi Spirulina aus dem Supermarkt-Regal und vertiefte sich in die Aufschriften. Die Sorten Orange und Blutorange bestanden laut Kleingedrucktem zu 100 % aus direkt gepresstem Orangen- bzw. Blutorangensaft. So hatte es sich die Kundin auch erwartet. 

Was die Säfte noch alles enthalten

Doch die Sorte Zwetschke Aronia setzte sich erstaunlicherweise vor allem aus Apfel- und Traubensaft zusammen, enthielt nur 20 % Zwetschkensaft und gerade einmal mickrige 2 % Aroniasaft. Vitamin C und Aroma waren als weitere Zutaten angeführt. Bei Rauch Green Gurke-Kiwi Spirulina (Spirulina ist eine Alge) war es ähnlich: Das Getränk bestand ebenfalls großteils aus Apfel- und Traubensaft. Dazu kamen magere 12 % Gurkensaft, 10 % Kiwimark, Apfelmark, Zitronensaft, jämmerliche 0,2 % Spirulinaextrakt, Färberdistelextrakt und Vitamin C. 

Enthaltenen Fruchtarten nicht klar ersichtlich

„Wieso sind die auf der Vorderseite genannten Früchte teilweise zur Gänze enthalten, teilweise nur in geringen Mengen? Wer kennt sich da noch aus? Ich finde das verwirrend!“, schrieb uns die Kundin.
Wir finden das auch. Wir meinen, dass Rauch entweder die Produktbezeichnungen von Zwetschke Aronia und Green Gurke-Kiwi Spirulina ändern oder die in den Säften enthaltenen Fruchtarten groß und deutlich vorne auf dem Etikett anführen sollte. Denn dann wüssten Kunden auf Anhieb über die Beschaffenheit dieser Säfte Bescheid.
Nach der Fruchtsaftverordnung (und auch laut Sachbezeichnung) sind übrigens nur Rauch Orange und Rauch Blutorange Fruchtsäfte.

Rauch Zwetschke Aronia (Sachbezeichnung: Zwetschken-Aronia-Saftgetränk) und Rauch Green Gurke-Kiwi Spirulina (Sachbezeichnung: Mehrfrucht-Gurkensaftgetränk mit Spirulina) gelten hingegen als Fruchtsaftgetränke. Anders als bei Fruchtsäften ist bei solchen Produkten beispielsweise der Zusatz von Aroma erlaubt. 

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Wenn es die Kunden aber verlangen?
    von ling am 20.11.2018 um 10:21
    Direkt gepresst, also ohne den Umweg über gefrorenes Konzentrat. Was möchte man denn mehr? Also rein mit den Zuckerbomben. Interessant, dass die Kohlenhydrate fast ausschließlich Zucker sind! Da wird immer über Red Bull, Cola & Co geschimpft, doch diese "natürlichen und gesunden" Produkte sind um nichts besser. Der Vitaminanteil mit 15 - 30 Prozent ist nicht wirklich hoch. Interessant wäre zu bestimmen, wieviel von den Prozentangaben dann tatsächlich beim Konsum noch vorhanden sind, denn gerade der Vitamin C-Gehalt verringert sich doch zwischen Produktion und Verbrauch.
    Warum muss es überhaupt Saft sein? Wenn schon Obst, dann in seiner natürlichen Form mit vollem Vitamingehalt, Ballaststoffen, etc. Doch halt - da müsste man ja etwas dafür tun. Vielleicht die Schale entfernen oder zumindest seinen Kauapparat bemühen - Ironie Ende.
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!