Telefon und Internet: elektronische Rechnung

Nun Standard

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2019 veröffentlicht: 28.02.2019

Inhalt

Bei Abschluss von Telefon-, Handy- oder Internetverträgen können die Betreiber seit kurzem eine elektronische Rechnung automatisch vorsehen. Wer als Neukunde eine Papierrechnung erhalten möchte, muss dies ausdrücklich verlangen. Das ist die Konsequenz einer Änderung im Telekommunikationsgesetz.

Einzige Ausnahme: Falls Ihr Vertragsinhalt nicht die Zusendung von Rechnungen oder Einzelentgeltnachweisen in elektronischer Form ermöglicht (z.B. Sprachtelefonie), bekommen Sie Ihre Rechnung weiterhin als Papierrechnung zugeschickt.

Von Papier- auf Online-Rechnung umstellen

Falls ein Anbieter einen bestehenden Vertrag von Papier- auf Online-Rechnung umstellen möchte, muss er Sie darüber vorab informieren. Sie haben aber das Recht, jederzeit wieder auf eine kostenlose Papierrechnung zu wechseln. Anbieter müssen Online-Rechnungen verpflichtend per E-Mail zustellen.

Leicht les- und speicherbares PDF

In der Regel erhalten Kundinnen und Kunden ein leicht les- und speicherbares PDF-Dokument. An welche E-Mail-Adresse die Rechnung zugestellt werden soll, können Konsumentinnen und Konsumenten selbst festlegen. Es reicht jedenfalls nicht aus, die Online-Rechnung ausschließlich im Kundenkonto auf der Website zur Verfügung zu stellen.

www.info-telekomrechnung.at

Für alle Fragen im Zusammenhang mit Telekom-Rechnungen gibt es neuerdings eine überaus hilfreiche Website www.info-telekomrechnung.at . Sie leistet besonders gute Dienste für alle, die mit dem Thema Online-Rechnungen Neuland betreten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!