KONSUMENT.AT - Delikatessen per Luftfracht - Der Preis der Vielfalt

Delikatessen per Luftfracht

Den Preis zahlen alle

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2010 veröffentlicht: 19.08.2010

Inhalt

Der Preis der Vielfalt

Der Einflug von Luxusgütern hat seinen Preis, und den zahlt nicht nur der Verbraucher, sondern vornehmlich die Umwelt. Denn im Vergleich zur Importmenge sind die Auswirkungen auf das Klima groß: Der geringen Transportleistung steht eine hohe Emission von Treibhausgasen gegenüber.

Beim CO2-Ausstoß schneidet das Flugzeug mit Abstand am schlechtesten ab: Es erzeugt pro Kilogramm befördertem Lebensmittel auf 1.000 Kilometer 1.000 Gramm (g) Kohlendioxid, beim LKW sind es 200 g, bei der Bahn 80 g und beim Schiff 35 g (www.co2-emissionen-vergleichen.de).

CO2-Kennzeichnung bei Waren

Bedauerlicherweise ist für umweltbewusste Konsumenten hierzulande nicht ersichtlich, ob die Mangos oder Steaks aus der Luft angereist sind. Wünschenswert wäre eine Kennzeichnung nach dem Vorbild der britischen Supermarktkette Tesco: Ein „Carbon Label“ gibt dort auf rund 500 Produkten an, welche CO2-Menge die Ware bei Erzeugung und Transport verursacht hat.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen