Media Markt

Patronen und Kompetenzen gesucht

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2016 veröffentlicht: 23.12.2015

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um nicht vorhandene "Kompetenzen in Ihrer Region" von Media Markt.

"Wir rufen dann an!"

„Kompetenzen in Ihrer Region“ verspricht Media Markt seinen Kunden. Frau Schneiders Eindruck ist ein anderer, seit sie versucht hat, in der Filiale Salzburg eine Tonerpatrone zu erwerben. Die war zwar nicht lagernd, fand sich aber im Computer, weshalb mit zirka fünf Tagen Lieferdauer zu rechnen war. Als die doppelte Zeit verstrichen, aber ein Anruf ausgeblieben war, schaute sie in der Filiale vorbei. Die Patrone war noch nicht gekommen. „Wir rufen dann an!“, hieß es wieder. Eine weitere Woche verging, die alte Tonerpatrone war nun komplett leer.

Vergeblich auf Rückruf gewartet

Frau Schneider beschloss, anzurufen, doch auf der Bestellbestätigung fand sie nur eine Mailadresse. Die automatisch versandte Antwort: „Die Bearbeitung von E-Mails kann bis zu zwei Arbeitstage beanspruchen.“ Also griff Frau Schneider zum Telefonbuch und fand tatsächlich einen Eintrag. Sie erreichte eine freundliche Dame, die im niederösterreichischen Vösendorf saß und nicht befugt war, die Nummer der Salzburger Filiale weiterzugeben. Sie werde aber Bescheid geben, meinte sie, damit Frau Schneider einen Rückruf erhalte. Doch Frau Schneiders Telefon blieb stumm. Verärgert fuhr sie am nächsten Tag in die Filiale, warf ein Beschwerdeschreiben in den „Kummerkasten“ und wartete 20 Minuten auf einen Verkäufer, nur um zu erfahren, dass die Patrone nicht da war.

Tonerpatrone auf Abwegen

Nun machte Frau Schneider ihrem Ärger Luft und bestand auf Klärung der Angelegenheit. Tatsächlich erhielt sie nach dem Wochenende einen Anruf, allerdings mit der Information, dass es die Patrone nicht mehr gebe. Kurz darauf kam ein weiterer Anruf, diesmal von jenem Mitarbeiter, der die Beschwerdepost betreute. Er forschte nach und stellte in Aussicht, das Gewünschte innerhalb von 5 Tagen aufzutreiben. Und wirklich! Der erlösende Anruf: „Die Patrone ist da!“ Frau Schneider ging in die Salzburger Filiale, fragte nach ihrer Patrone – und erntete erstaunte Blicke. Welche Patrone? Leider war nicht mehr nachzuvollziehen, wer sie telefonisch betreut hatte. Immerhin machte sich der Mitarbeiter per Computer auf die Suche und fand eine lagernde Patrone – in der Filiale Oberwart im Burgenland. Von dort werde man sie anfordern, Lieferzeit 5 Tage, hieß es.

Ende gut, alles gut

Nur 5 Wochen nach der erstmaligen Bestellung fuhr Frau Schneider wieder zum Media Markt Salzburg und bekam dort die Tonerpatrone aus Oberwart ausgehändigt. Und drei Tage später durfte sie sich über eine zweite freuen. Jene, die nach ihrem Beschwerdeschreiben für sie bestellt worden war, aber nicht in der Abteilung, sondern im Kundenservice gelandet war. Nur wusste leider niemand davon – nicht einmal der Computer.

Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert.

 

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo