Sony-PS4 bei Müller: Spielkonsole

Vom anderen Ende der Welt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2016 veröffentlicht: 28.01.2016

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um eine Sony-Playstation 4, gekauft bei Müller.

Lange hatte Herrn Mosers Sohn auf die PlayStation von Sony gespart, bis er endlich eine Filiale der Drogeriekette Müller aufsuchen konnte und bald darauf Besitzer einer nagelneuen PS4 war. Das Schöne an diesen Geräten ist, dass sie nicht nur zum Spielen geeignet sind, sondern unter anderem auch DVDs wiedergeben können.

DVD: keine Wiedergabe

Die Enttäuschung war entsprechend groß, als die Konsole genau das nicht tat, sondern vermeldete, dass die Wiedergabe aufgrund von regionalen Beschränkungen nicht möglich sei. Natürlich dachten die Mosers an einen Defekt und beschlossen, dort nachzufragen, wo sie sich kompetente Auskunft erhofften:
beim Sony-Kundendienst.

Blu-ray-Disc funktionierte sofort

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass zwischen dem Kauf und diesem Zeitpunkt bereits ein halbes Jahr vergangen war, weil ausgemacht war, dass der Sohn zum Geburtstag eine DVD-Kollektion geschenkt bekommen würde. Und die vom Vater gleich zu Beginn testweise eingelegte Blu-ray-Disc war von der PS4 anstandslos akzeptiert worden.

Sony-Kundendienst: fast nicht erreichbar

Die Kommunikation mit dem Sony-Kundendienst gestaltete sich schwierig, weil er online gar nicht und telefonisch erst nach unzähligen Versuchen erreichbar war. (Lesen Sie auch unseren Test: Erreichbarkeit von Unternehmen 5/2015 ). Schließlich wurde vereinbart, dass Herr Moser die Konsole zur Reparatur einsenden sollte. Nach fast drei Wochen Schweigen kam die Info, dass es momentan Lieferschwierigkeiten gebe. Als Alternative zum Austausch könne man anbieten, das Gerät zurückzuschicken. Herr Moser bestand weiterhin auf Reparatur oder Austausch.

Mail an Müller: keine Reaktion

Parallel dazu schilderte er das Problem per E-Mail der Drogeriekette Müller, die ja als Händler im Rahmen der Gewährleistung die erste Anlaufstelle gewesen wäre. Von dort blieb jegliche Reaktion aus. Weitere zwei Wochen zogen ins Land, bis bei den Mosers eine neue PS4 eintraf.

Doch was war das? Das Gerät lieferte die bekannte Fehlermeldung! Drei E-Mails später kam die ebenso überraschende wie ernüchternde Antwort des Sony-Kundendienstes: Die ursprünglich erworbene PS4 sei ebenso wie das Austauschgerät für den australischen (!) Markt bestimmt. Aufgrund der regionalen Beschränkungen sei daher keine Wiedergabe von in Österreich gekauften DVDs möglich.

Drogeriekette Müller schweigt bis heute

Ein zweites Mal wandte sich Herr Moser an die Drogeriekette Müller, doch dort schweigt man bis heute. Unser Interventionsangebot lehnte Herr Moser im Namen seines Sohnes dankend ab. Der hat nämlich keine Lust, ein drittes Mal mehrere Stunden damit zu verbringen, seine Spiele aus dem Internet herunterzuladen. Was lernen wir daraus? "There are no kangaroos in Austria“ – aber möglicherweise ein paar verirrte PlayStations, die den Weg nach Down Under verfehlt haben.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert.

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo